INDIA/INDIEN Blog


 

 


                English                                                                                   Deutsch



Before departure

Dear trauma helpers,

 now we are going to do our most distant global mission so far. On Wednesday, 9th August, 2017, our flight starts from Frankfurt to Hyderabad (India). Within the following three weeks, we will be at three different locations, where we train qualified, Indian persons who will work then with traumatised, Indian children, young people and women like we manage it in the city of Regensburg.

 On board of the mission are:

 Thomas Loew (teacher), Beate Leinberger (teacher), Elias Borg (cameraman), Ulrike Paeper (organizer), and Tobias Paeper (organizer and interpreter)
The invitation regarding the training of the employees at the Child Guidance Center was set up in 2016 as a result of the committed initiative Ulrike Paeper‘s.

You get more information about the Child Guidance Center in Tobias Paeper's blog.

The Child Guidance Center (CGC) is a recognized institution for people with disabilities in India. The CGC was founded in 1973 as a school for people with disabilities by a clinical psychologist. In the year 1999, Dr. P. Frank Viswanath took over that school. Since 2001 the CGC is accompanied and supported from the Mosbacher association „Partnership in one world“ (registered association).The Child Guidance Center is a carrier of two schools for people with disabilities, a training facility, a rehabilitation center for women and several smaller projects. An overview of all the projects can be found under: projects of the Child Guidance Center.

The employees of the Child Guidance Center are working under the motto: „Reaching the Unrivalled“.

Those who want to be extensively informed about the work in India, are welcomed to attend Tobias Paeper’s blog: https://tobiasinindien.wordpress.com/das-child-guidance-centre/


2017-08-07

Vor dem Abflug

Liebe TraumaHelfer,
nun steht uns der wohl bisher am weitesten entfernte globale Auftrag bevor. Am Mittwoch, 09. August 2017, startet unser Flieger von Frankfurt am Main aus nach Indien/Hyderabad. Wir werden dort in den folgenden drei Wochen an drei verschiedenen Standorten Fachkräfte schulen, die mit indischen traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Frauen arbeiten.
Mit an Bord sind:
Thomas Loew (Dozent), Beate Leinberger (Dozentin), Elias Borgs (Kameramann), Ulrike Paeper (Organisatorin) und Tobias Paeper (Dolmetscher und Organisator).
Die Einladung zur Schulung verschiedener Einrichtungsmitarbeiter erfolgte im Jahr 2016 über das indische “Child Guidance Centre” auf die engagierte Initiative von Ulrike Paeper hin.

Mehr zum  Child Guidance Centre erfahrt ihr in Tobias Paeper´s Blog:
Das Child Guidance Centre (CGC) ist eine anerkannte Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Indien. Gegründet wurde das CGC 1973 als Schule für Menschen mit Behinderungen von einer klinischen Psychologin. Im Jahre 1999 übernahm Dr. P. Frank Viswanath die Schule. Seit 2001 wird das CGC von dem Mosbacher Verein „Partnerschaft In Einer Welt e.V.“ unterstützt und begleitet. Das Child Guidance Centre ist Träger von zwei Schulen für Menschen mit Behinderungen, eines Berufsbildungswerks, eines Rehabilitationszentrums für Frauen, sowie mehrerer kleinerer Projekte. Eine Übersicht über alle Projekte finden sie unter Projekte des Child Guidance Centre.
Die Mitarbeiter des Child Guidance Centre arbeiten unter dem Motto: „Reaching the Unreached“ (Die Unerreichten erreichen).

Wer Tobias Paeper´s Blog besuchen möchte, kann sich noch weiter umfangreich über die Arbeit in Indien informieren: 

 https://tobiasinindien.wordpress.com/das-child-guidance-centre/ 


Day 1

Airport Frankfurt:

Without having any sleep we have started our trip from Regensburg. At the moment we are sitting with our German hosts at the airport of Frankfurt and are waiting for boarding at 15.00 pm. The first barrier: the correct handling of a electronical visa is do. The second barrier: our enormous amount of luggage…it was regarded humorously because besides our obligatory sandboxes and material for playing in these sandboxes we carried also a trendy Christmas tree of plastic and „tons of“ German gummy bears with us. Meanwhile Ulrike is serving us with fresh cropped vegetables of her garden and stories about the „Happy Home“ in Hyderabad. We are very, very curious about what will expect us. Stay tuned!




Tag 1

Flughafen Frankfurt:

Wir sind nach 0 Stunden Schlaf heute Morgen von Regensburg aus gestartet. Derzeit sitzen wir mit unseren deutschen Gastgebern am Frankfurter Flughafen und warten auf das Boarding um 15 Uhr. Die erste Huerde = das richtige Handling eines e-Visums haben wir gemeistert… 🙃. Die zweite Huerde =enorm viel Gepäck, wurde humorvoll beschmunzelt, denn wir haben neben unseren obligatorischen Sandkisten und Sandspielmaterial auch noch einen schicken Plastikchristbaum und kiloweise Gummibärchen dabei. Ulrike versorgt uns mit frisch geerntetem Gemüse aus ihrem Garten und Geschichten rund um Happy Home in Hyderabad. Wir sind seeeeehr gespannt, was uns erwarten wird. Bleibt dran!



 Check-In


Von links: Ulrike, Tobi, Beate, Elias und viiiiiiieeeel Gepäck. UND: Der Weihnachtsbaum!





NAMASTE!

This morning about 8.00 am we have arrived well in Hyderabad (India). After a longer stay again at the visa desk we were greeted very heartily by our Indian hosts Sunny and Rajani and were finally driven in their institution CGC. The first Indian rule that was to learn, is to honk. You honk permanently here and for all kinds of reasons. Using the horn means: „Attention, get out of the way!“

„Hello, here I am!“

"I‘m behind you, in front of you, next to you!"

"I’m driving too!"

"If you don’t honk, I will honk!"

On the back side of trucks you are even requested friendly in letters to use the horn. The traffic is unmanageable chaotic, however it is managed masterly by the Indians. Pedestrians are seen generally as „sensation seekers", car drivers are seen potentially as „suicide helpers". Those who doesn’t suffer from attention deficit syndrome previously, suffer from it undoubtful after three hours of Indian city traffic.
Our arrival at the CGC was very touching. Created by colourful crayons and flowers the children have illustrated a „welcome screen“ on the ground and held up „welcome shields“. We got a lovely performance by singing and dancing and were decorated in connection with floral wreathes and a rain of blossoms.
Namaste! A greeting, which is often used in German esoteric circles, still represents references to the caste system here in India. „Namaste" means as much as „I know less than you, I respect your wisdom“. Stirred and overwhelmed we greeted back „Namaste“.
Here at the CGC about 120 mentally and physically disabled children visit a school. They are trained in the basic skills of life, in order to have a better chance later. The disabled children living at home with their parents and are daily shuttled by CGC busses. In addition to these children there are approximately 60 children and young people who live also in the CGC building – children who have lived before on the streets of Hyderabad. Here they found now a home („Happy Home“) and are attending nearby state schools.

„Happy Home“ also runs training centers, in which these children are able to build up later their professionally main pillar. Just as for reflection: the school fees for a street child, who get a chance in life in this manner, costs 100 euros per year. The required money will be procured by donations.
In the next few days we are going to instruct the staff of „Happy Home“ with our trauma methods, so that the children and young people are able to overcome their difficult life experiences better and more effective.

                                                                                2017-08-10


NAMASTE!

Wir sind heute Morgen gegen 8 Uhr gut in Indien/Hyderabad angekommen. Nach einem wieder etwas längeren Aufenthalt am Visa-Schalter wurden wir von unseren indischen Gastgebern Sunny und Rajani sehr herzlich empfangen und in ihre Einrichtung CGC gefahren.
Die erste indische Regel, die es zu lernen galt, ist Hupen. Man hupt hier immerzu und aus allen möglichen Gründen. Hupen heißt:
“Achtung, aus dem Weg!”
“Hallo, da bin ich!”
“Ich bin hinter dir, vor dir, neben dir!”
“Ich fahre auch!”
“Wenn du nicht hupst, hupe ich!”
Auf der Rückseite von Trucks wird sogar zum Hupen freundlich aufgefordert. Der Verkehr ist unüberschaubar chaotisch, wird von den Indern aber meisterhaft bewältigt. Fußgänger sind generelle “Sensation Seeker”, Autofahrer potentielle “Suicide-Helper”. Wer vorher kein Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom hatte, hat es ohne Zweifel nach drei Stunden indischem Stadtverkehr.

Unsere Ankunft im CGC war sehr berührend. Die Kinder haben aus bunten Kreiden und Blumen ein Willkommensbild am Boden dargestellt und Willkommensschulder hochgehalten. Wir bekamen eine bezaubernde Darbietung aus Gesang und Tanz und wurden im Anschluss mit Blumenkränzen und Blütenregen geschmückt. Namaste!
Ein Gruß, der in deutschen esoterischen Kreisen gerne benutzt wird, hier in Indien noch Bezüge zum Kastensystem darstellt. 
“Namaste” bedeutet so viel wie “Ich weiß weniger als du, ich achte deine Weisheit”. Wir haben gerührt und überwältigt “Namaste” zurück gegrüßt.
Hier im CGC besuchen ca. 120 geistig und körperlich behinderte Kinder eine Schule. Sie werden in den Grundfertigkeiten des Lebens trainiert, um später bessere Chancen zu haben. Die behinderten Kinder wohnen zu Hause bei ihren Eltern, sie werden täglich von CGC-Bussen hin- und hergefahren. Daneben wohnen im CGC-Gebäude ca. 60 Kinder und Jugendliche, die vormals auf Hyderabads Straßen überlebt haben. Sie haben hier ein zu Hause (Happy Home) und besuchen nahe gelegene staatliche Schulen.
Happy Home betreibt auch Ausbildungsstätten, in welchen diese Kinder später beruflich ihr Standbein aufbauen können. Nur mal so zum Nachdenken: Das Schulgeld für ein Straßenkind, das auf diese Weise eine Lebenschance erhält, kostet 100€ jährlich. Das Geld wird über Spenden beschafft.
In den nächsten Tagen bilden wir nun die Mitarbeiter von Happy Home in unseren Traumamethoden aus, so dass die Kinder und Jugendlichen ihre schwierigen Lebenserfahrungen besser bewältigen können.




Arrival in hyderabad

2017-08-10

 Ankunft in Hyderabad






Today it was the first day of our course „trauma helpers"

We were together with people, who were very interested in that issue. The participating people were on the one hand - as already mentioned – specialists, on the other hand also some parents of those disabled children, who attend the school here.These parents picked up directly on the spot our techniques of self-regulation and stabilisation because - as we have heard - also a part of the disabled children is traumatized in addition.
Indian people learn very concentrated, takes notes continuously and don‘t challenge nothing (without explicit request to do) initially. We were allowed to make the experience that also

„metal- yoga-technology“ is confirmed smilingly, in order to understand later, that this expression is not a expression at all…;). Moderate breathing is part of everyday life here and the mention of „Pranayama“ is sufficient to bring all listeners to the authentic knowing nod, whereupon nodding is not meaning „yes“. „Yes“ in the meaning of a confirmatory sign represents a fast, loose wiggling with the head back and forth.
Here our brain knotes then because to notice spontaneously this „Yes“ as „Yes" and not as a „No“ requires our whole concentration. The wobble possess the excellent advantage that Indians have no neck-disorders because they practice functional relaxation in this way daily. So: Pranayama plus Indian „Yes“ means relaxation in a few minutes.

The highlight was the combined belted out „ARAMSAMSAM“ with all course participants who understood  the text and the movement and implemented them immediately.

At the end of the day we had thrilled and motivated a group of Indians visibly. Tomorrow, the course then continues.

In the evening we dared out in the outdoor area of the city center of Hyderabad. This was an adventure on ist own,to be on the move by walking (without sidewalks ) in the middle of the chaotic traffic, we already described yesterday. For pedestrians the horn from behind,from in front, from the right side or from the left side always mean: FREEZE - NO MOTION - OTHERWISE YOU WILL BE PASSED OVER. This strategy is ESSENTIAL FOR SURVIVAL. I will send impressions of our tour as photos – pictures are telling more than words... 


                                                                       2017-08-11

Erster Tag “TraumaHelfer” Indien

Heute hatten wir den ersten Kurs “TraumaHelfer”. Wir waren mit sehr interessierten Menschen zusammen, die zum Einen - wie bereits geschrieben - Fachleute sind, es gesellten sich aber auch einige Eltern der hier beschulten behinderten Kinder dazu, die sich direkt vor Ort unsere Techniken der Selbstregulation und Stabilisierung abholten, denn - wie wir erfuhren - ist auch ein Teil der behinderten Kinder zusätzlich traumatisiert.
Indische Menschen lernen sehr konzentriert, schreiben ununterbrochen mit und stellen zunächst (ohne explizite Aufforderung dazu) nichts in Frage. Wir durften die Erfahrung machen, dass auch “Metal-Yoga-Technik” lächelnd bestätigt wird, um  dann zu kapieren, dass das überhaupt kein Begriff ist…;-)
Entschleunigtes Atmen gehört hier zum Alltag und das Erwähnen von “Pranayama” reicht aus, um alle Zuhörer zum authentisch wissenden Nicken zu bringen. Wobei - Nicken ist nicht Nicken. “JA” = schnelles, lockerleichtes Wackeln mit Kopf hin und her.
Hier verknotet sich dann unser Hirn, denn spontan dieses “Ja” als “Ja” und nicht als “Nein” zu registrieren, erforderte unsere ganze Konzentration. Das Wackeln hat den exzellenten Vorteil, dass Inder keine Hals-Nacken-Beschwerden haben, da sie täglich auf diese Weise Funktionelle Entspannung praktizieren. Also: Pranayama plus indisches “Ja” = Relaxation in a few minutes.
Das Highlight war das gemeinsam geschmetterte “ARAMSAMSAM” mit allen KursteilnehmerInnen, die Text und Bewegung sofort verstanden und umsetzten.
Am Ende des Tages hatten wir eine Gruppe InderInnen sichtbar begeistert und motiviert. Morgen geht der Kurs dann weiter.

Am Abend wagten wir uns in den Außenbereich des Hyderabader Stadtzentrums. Dies war ein Erlebnis für sich, mitten im bereits gestern beschriebenen Straßenverkehr zu Fuß unterwegs (ohne Gehwege). Als Fußgänger bedeutet die Hupe von hinten, vorne, rechts oder links immer: FREEZE-KEINE BEWEGUNG-SONST WIRST ÜBERFAHREN. Diese Strategie ist ÜBERLEBNSNOTWENDIG. Eindrücke unserer Tour schicke ich als Fotos, Bilder erzählen mehr als Worte… 




Indians learn sandplay therapy, Lifeline, EMDR and Functional Relaxation

Yesterday we offered the second day of our first trauma helpers training here in India. The interest in techniques to overcome with traumatic experiences is enormous here. Almost all of the participants have lived through very difficult life events. Among other things we had the parents of the „special children" - children with disabilities - , with us again, who could now reported on their concerns and misery as a „special“ family.

All in all these families differ hardly from German families with disabled children because also in Germany people with disabilities are still confronted with a lot of exclusion and rejection and therefore have to fight for recognition, training and support. The reports of some mothers about the cohesion within the family and the high level of the fathers‘ commitment were very touching. Of course the economic factor plays a much higher role here in contrast to Germany. Never before in our lifes we have experienced poverty and wealth so close together.

Our unit „functional relaxation“was accepted very well in which our yoga-trained participants easily performed of course. We were excited to see the individual level of stress before and after. Therefore we refer to the app „stress check“, which is available for smartphones (if smartphones are exist at all). This app was then used immediately by participants. And those who didn’t possess a smart phone were invited by the smart phone owners to take part.

As we are very interested in how yoga experienced people can benefit additonal by our interventions (in Germany we often listen to the sentence: „I’m already doing yoga, I don‘t need new relaxation techniques"), we have started with a small study, in which the participants were randomised to receive their level of stresses before and after functional relaxation“, SURE and moderate breathing in the next few days measured by app and should report the results back to us via whatsapp.

A part of the group consisted of female Indian psychology students who became acquainted with our diagnostic instruments we used in our work with and for refugees and now will compile these instruments into Indian (Telugu).

All in all we had a successful first course in which we trained not only parents and trauma helpers but also professionals who are going to launch the first trauma group here in the Child Guidance Center

In the evening we have gone for a walk through the nearby residential area. 

The impressions of the day will follow in pictures: 

                                                                                  2017-08-13

InderInnen lernen Sandspieltherapie, Lifeline, EMDR und Funktionelle Entspannung

Gestern boten wir den zweiten Tag unserer ersten TraumaHelfer-Schulung in Indien an. Das Interesse an Techniken zur Bewältigung traumatischer Erfahrungen ist hier sehr groß. Fast alle Teilnehmer haben selbst sehr schwierige Lebensereignisse hinter sich. Unter anderem hatten wir wieder die Eltern der “special childs”, der behinderten Kinder mit dabei, die heute nun von ihren Sorgen und Nöten als “special family” berichten konnten. Insgesamt betrachtet unterscheiden sich diese Familien kaum von deutschen Familien mit behinderten Kindern, denn auch in unserem Land erfahren Menschen mit Behinderung noch viel Ausgrenzung und Ablehnung und müssen für Anerkennung, Bildung und Unterstützung kämpfen. Sehr berührend waren die Berichte der Mütter über den Zusammenhalt innerhalb der Familie und das hohe Engagement der Väter. Natürlich spielt hier, im Vergleich zu Deutschland, der wirtschaftliche Faktor eine weitaus höhere Rolle. Niemals haben wir zuvor Armut und Reichtum so nah beieinander erlebt.
Sehr gut angenommen wurde unsere Einheit “Funktionelle Entspannung”, bei der sich unsere Yoga-geschulten Teilnehmer natürlich leicht taten. Gespannt waren wir auf die individuellen Stresslevel vorher-nachher. Deshalb verwiesen wir auf die App “Stress Check” auf dem Smartphone (soweit vorhanden), die auch gleich genutzt wurde und ließen die anderen, die kein Smartphone hatten, teilhaben. Da uns sehr interessiert, wie Yoga-Erfahrene von unseren Interventionen zusätzlich profitieren können (in Deutschland hören wir ja oft: “Ich mache schon Yoga, ich brauche keine neuen Entspannungstechniken”) haben wir eine kleine Studie gestartet,bei der die Teilnehmer randomisiert in den nächsten Tagen ihre Stresslevel vor und nach Funktioneller Entspannung, SURE und Entschleunigtem Atmen per App messen und via Whatsapp an uns zurück melden sollen.
Ein Teil der Gruppe bestand aus indischen Psychologie-Studentinnen, die unsere in der Flüchtlingsarbeit verwendeten Diagnostik-Instrumente kennen gelernt haben und diese nun ins Indische (Telugu) übersetzen werden.
Alles in allem hatten wir einen erfolgreichen ersten Kurs, in welchem wir neben Eltern und TraumaHelfern Fachleute auf den Weg gebracht haben, die hier im Child Guidance Centre die erste Traumagruppe starten werden.
Abends haben wir noch einen Spaziergang durch die nahe gelegene Wohngegend gemacht.

Die Eindrücke des Tages folgen in Bildern: