INDIA/INDIEN Blog


 

 


                English                                                                                   Deutsch



Before departure

Dear trauma helpers,

 now we are going to do our most distant global mission so far. On Wednesday, 9th August, 2017, our flight starts from Frankfurt to Hyderabad (India). Within the following three weeks, we will be at three different locations, where we train qualified, Indian persons who will work then with traumatised, Indian children, young people and women like we manage it in the city of Regensburg.

 On board of the mission are:

 Thomas Loew (teacher), Beate Leinberger (teacher), Elias Borg (cameraman), Ulrike Paeper (organizer), and Tobias Paeper (organizer and interpreter)
The invitation regarding the training of the employees at the Child Guidance Center was set up in 2016 as a result of the committed initiative Ulrike Paeper‘s.

You get more information about the Child Guidance Center in Tobias Paeper's blog.

The Child Guidance Center (CGC) is a recognized institution for people with disabilities in India. The CGC was founded in 1973 as a school for people with disabilities by a clinical psychologist. In the year 1999, Dr. P. Frank Viswanath took over that school. Since 2001 the CGC is accompanied and supported from the Mosbacher association „Partnership in one world“ (registered association).The Child Guidance Center is a carrier of two schools for people with disabilities, a training facility, a rehabilitation center for women and several smaller projects. An overview of all the projects can be found under: projects of the Child Guidance Center.

The employees of the Child Guidance Center are working under the motto: „Reaching the Unrivalled“.

Those who want to be extensively informed about the work in India, are welcomed to attend Tobias Paeper’s blog: https://tobiasinindien.wordpress.com/das-child-guidance-centre/


2017-08-07

Vor dem Abflug

Liebe TraumaHelfer,
nun steht uns der wohl bisher am weitesten entfernte globale Auftrag bevor. Am Mittwoch, 09. August 2017, startet unser Flieger von Frankfurt am Main aus nach Indien/Hyderabad. Wir werden dort in den folgenden drei Wochen an drei verschiedenen Standorten Fachkräfte schulen, die mit indischen traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Frauen arbeiten.
Mit an Bord sind:
Thomas Loew (Dozent), Beate Leinberger (Dozentin), Elias Borgs (Kameramann), Ulrike Paeper (Organisatorin) und Tobias Paeper (Dolmetscher und Organisator).
Die Einladung zur Schulung verschiedener Einrichtungsmitarbeiter erfolgte im Jahr 2016 über das indische “Child Guidance Centre” auf die engagierte Initiative von Ulrike Paeper hin.

Mehr zum  Child Guidance Centre erfahrt ihr in Tobias Paeper´s Blog:
Das Child Guidance Centre (CGC) ist eine anerkannte Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Indien. Gegründet wurde das CGC 1973 als Schule für Menschen mit Behinderungen von einer klinischen Psychologin. Im Jahre 1999 übernahm Dr. P. Frank Viswanath die Schule. Seit 2001 wird das CGC von dem Mosbacher Verein „Partnerschaft In Einer Welt e.V.“ unterstützt und begleitet. Das Child Guidance Centre ist Träger von zwei Schulen für Menschen mit Behinderungen, eines Berufsbildungswerks, eines Rehabilitationszentrums für Frauen, sowie mehrerer kleinerer Projekte. Eine Übersicht über alle Projekte finden sie unter Projekte des Child Guidance Centre.
Die Mitarbeiter des Child Guidance Centre arbeiten unter dem Motto: „Reaching the Unreached“ (Die Unerreichten erreichen).

Wer Tobias Paeper´s Blog besuchen möchte, kann sich noch weiter umfangreich über die Arbeit in Indien informieren: 

 https://tobiasinindien.wordpress.com/das-child-guidance-centre/ 


Day 1

Airport Frankfurt:

Without having any sleep we have started our trip from Regensburg. At the moment we are sitting with our German hosts at the airport of Frankfurt and are waiting for boarding at 15.00 pm. The first barrier: the correct handling of a electronical visa is do. The second barrier: our enormous amount of luggage…it was regarded humorously because besides our obligatory sandboxes and material for playing in these sandboxes we carried also a trendy Christmas tree of plastic and „tons of“ German gummy bears with us. Meanwhile Ulrike is serving us with fresh cropped vegetables of her garden and stories about the „Happy Home“ in Hyderabad. We are very, very curious about what will expect us. Stay tuned!




Tag 1

Flughafen Frankfurt:

Wir sind nach 0 Stunden Schlaf heute Morgen von Regensburg aus gestartet. Derzeit sitzen wir mit unseren deutschen Gastgebern am Frankfurter Flughafen und warten auf das Boarding um 15 Uhr. Die erste Huerde = das richtige Handling eines e-Visums haben wir gemeistert… 🙃. Die zweite Huerde =enorm viel Gepäck, wurde humorvoll beschmunzelt, denn wir haben neben unseren obligatorischen Sandkisten und Sandspielmaterial auch noch einen schicken Plastikchristbaum und kiloweise Gummibärchen dabei. Ulrike versorgt uns mit frisch geerntetem Gemüse aus ihrem Garten und Geschichten rund um Happy Home in Hyderabad. Wir sind seeeeehr gespannt, was uns erwarten wird. Bleibt dran!



 Check-In


Von links: Ulrike, Tobi, Beate, Elias und viiiiiiieeeel Gepäck. UND: Der Weihnachtsbaum!





NAMASTE!

This morning about 8.00 am we have arrived well in Hyderabad (India). After a longer stay again at the visa desk we were greeted very heartily by our Indian hosts Sunny and Rajani and were finally driven in their institution CGC. The first Indian rule that was to learn, is to honk. You honk permanently here and for all kinds of reasons. Using the horn means: „Attention, get out of the way!“

„Hello, here I am!“

"I‘m behind you, in front of you, next to you!"

"I’m driving too!"

"If you don’t honk, I will honk!"

On the back side of trucks you are even requested friendly in letters to use the horn. The traffic is unmanageable chaotic, however it is managed masterly by the Indians. Pedestrians are seen generally as „sensation seekers", car drivers are seen potentially as „suicide helpers". Those who doesn’t suffer from attention deficit syndrome previously, suffer from it undoubtful after three hours of Indian city traffic.
Our arrival at the CGC was very touching. Created by colourful crayons and flowers the children have illustrated a „welcome screen“ on the ground and held up „welcome shields“. We got a lovely performance by singing and dancing and were decorated in connection with floral wreathes and a rain of blossoms.
Namaste! A greeting, which is often used in German esoteric circles, still represents references to the caste system here in India. „Namaste" means as much as „I know less than you, I respect your wisdom“. Stirred and overwhelmed we greeted back „Namaste“.
Here at the CGC about 120 mentally and physically disabled children visit a school. They are trained in the basic skills of life, in order to have a better chance later. The disabled children living at home with their parents and are daily shuttled by CGC busses. In addition to these children there are approximately 60 children and young people who live also in the CGC building – children who have lived before on the streets of Hyderabad. Here they found now a home („Happy Home“) and are attending nearby state schools.

„Happy Home“ also runs training centers, in which these children are able to build up later their professionally main pillar. Just as for reflection: the school fees for a street child, who get a chance in life in this manner, costs 100 euros per year. The required money will be procured by donations.
In the next few days we are going to instruct the staff of „Happy Home“ with our trauma methods, so that the children and young people are able to overcome their difficult life experiences better and more effective.

                                                                                2017-08-10


NAMASTE!

Wir sind heute Morgen gegen 8 Uhr gut in Indien/Hyderabad angekommen. Nach einem wieder etwas längeren Aufenthalt am Visa-Schalter wurden wir von unseren indischen Gastgebern Sunny und Rajani sehr herzlich empfangen und in ihre Einrichtung CGC gefahren.
Die erste indische Regel, die es zu lernen galt, ist Hupen. Man hupt hier immerzu und aus allen möglichen Gründen. Hupen heißt:
“Achtung, aus dem Weg!”
“Hallo, da bin ich!”
“Ich bin hinter dir, vor dir, neben dir!”
“Ich fahre auch!”
“Wenn du nicht hupst, hupe ich!”
Auf der Rückseite von Trucks wird sogar zum Hupen freundlich aufgefordert. Der Verkehr ist unüberschaubar chaotisch, wird von den Indern aber meisterhaft bewältigt. Fußgänger sind generelle “Sensation Seeker”, Autofahrer potentielle “Suicide-Helper”. Wer vorher kein Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom hatte, hat es ohne Zweifel nach drei Stunden indischem Stadtverkehr.

Unsere Ankunft im CGC war sehr berührend. Die Kinder haben aus bunten Kreiden und Blumen ein Willkommensbild am Boden dargestellt und Willkommensschulder hochgehalten. Wir bekamen eine bezaubernde Darbietung aus Gesang und Tanz und wurden im Anschluss mit Blumenkränzen und Blütenregen geschmückt. Namaste!
Ein Gruß, der in deutschen esoterischen Kreisen gerne benutzt wird, hier in Indien noch Bezüge zum Kastensystem darstellt. 
“Namaste” bedeutet so viel wie “Ich weiß weniger als du, ich achte deine Weisheit”. Wir haben gerührt und überwältigt “Namaste” zurück gegrüßt.
Hier im CGC besuchen ca. 120 geistig und körperlich behinderte Kinder eine Schule. Sie werden in den Grundfertigkeiten des Lebens trainiert, um später bessere Chancen zu haben. Die behinderten Kinder wohnen zu Hause bei ihren Eltern, sie werden täglich von CGC-Bussen hin- und hergefahren. Daneben wohnen im CGC-Gebäude ca. 60 Kinder und Jugendliche, die vormals auf Hyderabads Straßen überlebt haben. Sie haben hier ein zu Hause (Happy Home) und besuchen nahe gelegene staatliche Schulen.
Happy Home betreibt auch Ausbildungsstätten, in welchen diese Kinder später beruflich ihr Standbein aufbauen können. Nur mal so zum Nachdenken: Das Schulgeld für ein Straßenkind, das auf diese Weise eine Lebenschance erhält, kostet 100€ jährlich. Das Geld wird über Spenden beschafft.
In den nächsten Tagen bilden wir nun die Mitarbeiter von Happy Home in unseren Traumamethoden aus, so dass die Kinder und Jugendlichen ihre schwierigen Lebenserfahrungen besser bewältigen können.




Arrival in hyderabad

2017-08-10

 Ankunft in Hyderabad






Today it was the first day of our course „trauma helpers"

We were together with people, who were very interested in that issue. The participating people were on the one hand - as already mentioned – specialists, on the other hand also some parents of those disabled children, who attend the school here.These parents picked up directly on the spot our techniques of self-regulation and stabilisation because - as we have heard - also a part of the disabled children is traumatized in addition.
Indian people learn very concentrated, takes notes continuously and don‘t challenge nothing (without explicit request to do) initially. We were allowed to make the experience that also

„metal- yoga-technology“ is confirmed smilingly, in order to understand later, that this expression is not a expression at all…;). Moderate breathing is part of everyday life here and the mention of „Pranayama“ is sufficient to bring all listeners to the authentic knowing nod, whereupon nodding is not meaning „yes“. „Yes“ in the meaning of a confirmatory sign represents a fast, loose wiggling with the head back and forth.
Here our brain knotes then because to notice spontaneously this „Yes“ as „Yes" and not as a „No“ requires our whole concentration. The wobble possess the excellent advantage that Indians have no neck-disorders because they practice functional relaxation in this way daily. So: Pranayama plus Indian „Yes“ means relaxation in a few minutes.

The highlight was the combined belted out „ARAMSAMSAM“ with all course participants who understood  the text and the movement and implemented them immediately.

At the end of the day we had thrilled and motivated a group of Indians visibly. Tomorrow, the course then continues.

In the evening we dared out in the outdoor area of the city center of Hyderabad. This was an adventure on ist own,to be on the move by walking (without sidewalks ) in the middle of the chaotic traffic, we already described yesterday. For pedestrians the horn from behind,from in front, from the right side or from the left side always mean: FREEZE - NO MOTION - OTHERWISE YOU WILL BE PASSED OVER. This strategy is ESSENTIAL FOR SURVIVAL. I will send impressions of our tour as photos – pictures are telling more than words... 


                                                                       2017-08-11

Erster Tag “TraumaHelfer” Indien

Heute hatten wir den ersten Kurs “TraumaHelfer”. Wir waren mit sehr interessierten Menschen zusammen, die zum Einen - wie bereits geschrieben - Fachleute sind, es gesellten sich aber auch einige Eltern der hier beschulten behinderten Kinder dazu, die sich direkt vor Ort unsere Techniken der Selbstregulation und Stabilisierung abholten, denn - wie wir erfuhren - ist auch ein Teil der behinderten Kinder zusätzlich traumatisiert.
Indische Menschen lernen sehr konzentriert, schreiben ununterbrochen mit und stellen zunächst (ohne explizite Aufforderung dazu) nichts in Frage. Wir durften die Erfahrung machen, dass auch “Metal-Yoga-Technik” lächelnd bestätigt wird, um  dann zu kapieren, dass das überhaupt kein Begriff ist…;-)
Entschleunigtes Atmen gehört hier zum Alltag und das Erwähnen von “Pranayama” reicht aus, um alle Zuhörer zum authentisch wissenden Nicken zu bringen. Wobei - Nicken ist nicht Nicken. “JA” = schnelles, lockerleichtes Wackeln mit Kopf hin und her.
Hier verknotet sich dann unser Hirn, denn spontan dieses “Ja” als “Ja” und nicht als “Nein” zu registrieren, erforderte unsere ganze Konzentration. Das Wackeln hat den exzellenten Vorteil, dass Inder keine Hals-Nacken-Beschwerden haben, da sie täglich auf diese Weise Funktionelle Entspannung praktizieren. Also: Pranayama plus indisches “Ja” = Relaxation in a few minutes.
Das Highlight war das gemeinsam geschmetterte “ARAMSAMSAM” mit allen KursteilnehmerInnen, die Text und Bewegung sofort verstanden und umsetzten.
Am Ende des Tages hatten wir eine Gruppe InderInnen sichtbar begeistert und motiviert. Morgen geht der Kurs dann weiter.

Am Abend wagten wir uns in den Außenbereich des Hyderabader Stadtzentrums. Dies war ein Erlebnis für sich, mitten im bereits gestern beschriebenen Straßenverkehr zu Fuß unterwegs (ohne Gehwege). Als Fußgänger bedeutet die Hupe von hinten, vorne, rechts oder links immer: FREEZE-KEINE BEWEGUNG-SONST WIRST ÜBERFAHREN. Diese Strategie ist ÜBERLEBNSNOTWENDIG. Eindrücke unserer Tour schicke ich als Fotos, Bilder erzählen mehr als Worte… 





Indians learn sandplay therapy, Lifeline, EMDR and Functional Relaxation

Yesterday we offered the second day of our first trauma helpers training here in India. The interest in techniques to overcome with traumatic experiences is enormous here. Almost all of the participants have lived through very difficult life events. Among other things we had the parents of the „special children" - children with disabilities - , with us again, who could now reported on their concerns and misery as a „special“ family.

All in all these families differ hardly from German families with disabled children because also in Germany people with disabilities are still confronted with a lot of exclusion and rejection and therefore have to fight for recognition, training and support. The reports of some mothers about the cohesion within the family and the high level of the fathers‘ commitment were very touching. Of course the economic factor plays a much higher role here in contrast to Germany. Never before in our lifes we have experienced poverty and wealth so close together.

Our unit „functional relaxation“was accepted very well in which our yoga-trained participants easily performed of course. We were excited to see the individual level of stress before and after. Therefore we refer to the app „stress check“, which is available for smartphones (if smartphones are exist at all). This app was then used immediately by participants. And those who didn’t possess a smart phone were invited by the smart phone owners to take part.

As we are very interested in how yoga experienced people can benefit additonal by our interventions (in Germany we often listen to the sentence: „I’m already doing yoga, I don‘t need new relaxation techniques"), we have started with a small study, in which the participants were randomised to receive their level of stresses before and after functional relaxation“, SURE and moderate breathing in the next few days measured by app and should report the results back to us via whatsapp.

A part of the group consisted of female Indian psychology students who became acquainted with our diagnostic instruments we used in our work with and for refugees and now will compile these instruments into Indian (Telugu).

All in all we had a successful first course in which we trained not only parents and trauma helpers but also professionals who are going to launch the first trauma group here in the Child Guidance Center

In the evening we have gone for a walk through the nearby residential area. 

The impressions of the day will follow in pictures: 

 

                                                                                  2017-08-13

InderInnen lernen Sandspieltherapie, Lifeline, EMDR und Funktionelle Entspannung

Gestern boten wir den zweiten Tag unserer ersten TraumaHelfer-Schulung in Indien an. Das Interesse an Techniken zur Bewältigung traumatischer Erfahrungen ist hier sehr groß. Fast alle Teilnehmer haben selbst sehr schwierige Lebensereignisse hinter sich. Unter anderem hatten wir wieder die Eltern der “special childs”, der behinderten Kinder mit dabei, die heute nun von ihren Sorgen und Nöten als “special family” berichten konnten. Insgesamt betrachtet unterscheiden sich diese Familien kaum von deutschen Familien mit behinderten Kindern, denn auch in unserem Land erfahren Menschen mit Behinderung noch viel Ausgrenzung und Ablehnung und müssen für Anerkennung, Bildung und Unterstützung kämpfen. Sehr berührend waren die Berichte der Mütter über den Zusammenhalt innerhalb der Familie und das hohe Engagement der Väter. Natürlich spielt hier, im Vergleich zu Deutschland, der wirtschaftliche Faktor eine weitaus höhere Rolle. Niemals haben wir zuvor Armut und Reichtum so nah beieinander erlebt.
Sehr gut angenommen wurde unsere Einheit “Funktionelle Entspannung”, bei der sich unsere Yoga-geschulten Teilnehmer natürlich leicht taten. Gespannt waren wir auf die individuellen Stresslevel vorher-nachher. Deshalb verwiesen wir auf die App “Stress Check” auf dem Smartphone (soweit vorhanden), die auch gleich genutzt wurde und ließen die anderen, die kein Smartphone hatten, teilhaben. Da uns sehr interessiert, wie Yoga-Erfahrene von unseren Interventionen zusätzlich profitieren können (in Deutschland hören wir ja oft: “Ich mache schon Yoga, ich brauche keine neuen Entspannungstechniken”) haben wir eine kleine Studie gestartet,bei der die Teilnehmer randomisiert in den nächsten Tagen ihre Stresslevel vor und nach Funktioneller Entspannung, SURE und Entschleunigtem Atmen per App messen und via Whatsapp an uns zurück melden sollen.
Ein Teil der Gruppe bestand aus indischen Psychologie-Studentinnen, die unsere in der Flüchtlingsarbeit verwendeten Diagnostik-Instrumente kennen gelernt haben und diese nun ins Indische (Telugu) übersetzen werden.
Alles in allem hatten wir einen erfolgreichen ersten Kurs, in welchem wir neben Eltern und TraumaHelfern Fachleute auf den Weg gebracht haben, die hier im Child Guidance Centre die erste Traumagruppe starten werden.
Abends haben wir noch einen Spaziergang durch die nahe gelegene Wohngegend gemacht.

Die Eindrücke des Tages folgen in Bildern:

 

Der Eingang zum Child Guidance Centre. Das Gebäude ist sehr gut bewacht. The entrance to the Child Guidance Center. The building is very well guarded.
Alle legen ihre Lebenslinie mit den positiven und belastenden Lebensereignissen. Im Anschluss ein intensiver Austausch. Everyone puts their life line with the positive and stressful life events. Then an intensive exchange.
Die Büglerin von Happy Home…

Internationale Kommunikation mit Fußball und Cricket.

International communication with football and cricket.

Wir implementieren den inneren sicheren Ort aus dem besten Lebensereignis mit EMDR. We implement the inner safe place from the best life experience with EMDR.
Übersetzung des Seminars in indisch-telugu durch Rajani. Translation of the seminar in indian-telugu by Rajani.
Sandspieltherapie-Übung. Die indischen Teilnehmer haben die Wirksamkeit der Sandspieltechnik in Kombination mit den Selbstregulationstechniken am eigenen Leib erfahren und verstanden! Sand play therapy exercise. The Indian participants have experienced and understood the effectiveness of sandplay technology in combination with self-regulation techniques!

Jungs von Happy Home.


Guys from Happy Home.


Evangelical worship in Happy Home with Christian and Hindi children ;-)

Gottesdienst im Happy Home 1
Gottesdienst im Happy Home 2
Kanon “Der Himmel geht über allem auf”

Today we have witnessed a very nicely designed divine service for the „Happy home children“ by Ulrike Paeper.

First we formed a circle in the courtyard, in ordert to celebrate the sun dance together, shortly before the monsoon had burst out over us.

The monsoon is the epitome of: „It’s raining buckets“. During and after the dance we stayed dry however;).

The basic theme of the divine service was to see life as a gift of God (and I would also say as a challenge) despite all the difficulties of life , to recognise and respect each other with all the individual fates and to share everything.

Some children have been called by name personally and you realized the special esteem and the feeling of adoption on the refulgence of these children.

Following different goodies such as bananas, chapati, cucumbers, carrots, gummy bears and chocolate were distributed symbolically.

The children have sung their songs very fervently – we have sang along the refrain in telugu as far as it was possible.

During the performance the professor campaigned for a choir director and we have tried to teach the children the canon „Heaven opens above all“. The children were eagerly involved, so that the canon in two voices echoed through the courtyard.

At the end of the divine service we have shown all children then „ARAMSAMSAM“ – they participated and sang along enthusiastic and demanded for extras. The children love rhythmic songs with movements that they can belt out so that our self-stabilizing song becomes a fast-selling here.

Today the children sing and drum throughout the day. They have no school today. The children make their day in the „Happy Home“ mostly independently. There is no organized care team. Rajani, our female interpreter, lives here and bears the responsibility. She is a social worker and a psychologist trained by the Child Guidance Center. Additional adult auxiliaries are former „Happy home children", who are still living here and take care for the smaller children. They are cooking, washing, cleaning and arrange for a regulated day. Besides the older children automatically take care for the younger ones.

A middle-aged woman who lives here told us that she preferres much more to stay here because she lives very well here and if she moved out, she would have to marry that would bring her a uncertain future with a foreign man and that she doesn’t want. So „Happy Home“ becomes also a shelter for women in general.

In the meantime we have experienced further fates of children who are living here. We will write more about that issue in a subsequent contribution. 


2017-08-13

Evangelischer Gottesdienst im Happy Home mit christlichen und hindi Kindern ;-)

Gottesdienst im Happy Home 1
Gottesdienst im Happy Home 2
Kanon “Der Himmel geht über allem auf”

Heute haben wir einen von Ulrike Paeper sehr schön gestalteten Gottesdienst für die Happy Home-Kinder miterlebt.
Zuerst bildeten wir im Innenhof einen Kreis, um den Sonnentanz miteinander zu tanzen, kurz zuvor hatte sich der Monsun über uns ergossen. Monsun ist der Inbegriff von “es schüttet wie aus Eimern”. Während des Tanzes und danach blieben wir trocken ;-)
Grundlegendes Thema des Gottesdienstes war, das Leben trotz aller Widrigkeiten als Geschenk (und ich würde auch sagen Herausforderung) Gottes anzunehmen, sich gegenseitig mit allen individuellen Schicksalen zu würdigen und zu respektieren und alles miteinander zu teilen. Manche Kinder wurden dabei persönlich beim Namen genannt und man merkte die besondere Wertschätzung und das Gefühl von Angenommensein am Strahlen dieser Kinder. Symbolisch wurden im Anschluss verschiedene Leckereien wie Bananen, Chapati, Gurken, Karotten, Gummibärchen und Schokolade geteilt.
Die Kinder haben sehr inbrünstig ihre Lieder gesungen, wir haben - soweit es ging - den Refrain auf telugu mitgesungen.
Der Professor engagierte sich mittendrin als Chorleiter und wir haben versucht, den Kindern den Kanon “Der Himmel geht über allem auf” beizubringen, die Kinder waren eifrig dabei, so dass der zweistimmige Kanon durch den Innenhof schallte.
Am Ende des Gottesdienstes haben wir dann allen Kindern ARAMSAMSAM gezeigt und sie haben begeistert mitgemacht und mitgesungen und “Zugaben” eingefordert. Die Kinder lieben rhythmische Lieder mit Bewegungen, die sie mitschmettern können, so dass unser Selbststabilisierungslied hier ein “Selbstläufer” ist.

Heute singen und trommeln die Kinder den ganzen Tag. Sie haben schulfrei. Die Kinder gestalten ihren Tag im Happy Home zumeist eigenständig. Es gibt kein organisiertes Betreuerteam. Rajani, unsere Dolmetscherin, wohnt hier und trägt die Verantwortung. Sie ist eine vom Child Guidance Centre ausgebildete Sozialarbeiterin und Psychologin. Zusätzliche Hilfskräfte sind ehemalige erwachsene Happy Home “Kinder”, die weiterhin hier wohnen und sich um die kleineren Kinder kümmern. Sie kochen, waschen, putzen und sorgen für einen geregelten Tagesablauf. Außerdem sorgen automatisch die älteren Kinder für die jüngeren.
Eine hier lebende Frau mittleren Alters erzählte uns, dass sie viel lieber hier wohne, es gehe ihr sehr gut und wenn sie ausziehen würde, so würde sie heiraten müssen, was ihr eine ungewisse Zukunft mit einem unbekannten Mann bescheren würde, was sie nicht wolle. So ist Happy Home auch eine Zuflucht für Frauen geworden.
Wir haben inzwischen weitere Schicksale der hier lebenden Kinder erfahren, dazu schreiben wir in einem späteren Beitrag mehr. 

Prof. Loew führt in die 3D-Kameratechnik ein…;-) Prof. Loew introduces 3D camera technology ... ;-)


Sonnentanz im Innenhof. Sunshine dance in the courtyard.



Independence Day in India

Yesterday it was holiday in India and we also had a day off. As once again a powerful monsoon rain soaked us in the afternoon, a trip together with the children to the Lumbiti Park had to be canceled.

Instead of the LumbitiPark we drove then to the Birla Temple in little company, in order to visit it. On the one hand we were surprised by the very pious and holy attitude of the Indians regarding their Hindi deities and the pollution of the temple area by picnic trash and waste of bottles at once . Everything is always just ambilateral… 

Unfortunately we weren’t allowed to take photos or recording a video in the Birla Temple, so that we can set only photos of the external view of the temple. From the highest point of the temple area, there is a fantastic view of this huge city of Hyderabad, that is twice as large as Berlin. You can’t see an in any direction even there would be no smog.

Following our visit we dared to cross a street by foot daring and proofed ourselves as real „sensation seekers". What a thrill you get if you reach the other side of the road safely with all the noise, bustle and all kinds of horns! 

As India on the whole was busy yesterday, we could also see many begging people. In addition to the very, very poor people who are living in awfully looking slums in the middle of the city, there are also very professional and highly organised gangs of begging.

A circa seven-year-old girl joined us finally and showed us constantly with gestures how hungry she is. Soon her very young mother joined us too, in her arms the circa two year-old brother of the young woman. All three of them didn’t leave us anymore.

In the striking distance we could discover the man who „controlled“ the three. It was extremely hard for us nothing to give to the children, but with money gifts you prevent that these children are sent to school.

If they went to school, they would not longer be able go begging and were no longer part of the livelihood of the family. An endless negative circuit that maintains the poverty.

One goal of the Child Guidance Center is to move the Indian children to attend school and to train them, in order to learn proper professions and therefore to get out of the circuit of poverty.

Today it is Indian Independence Day. Since early in the morning, the children were very busy, in order to prepare the celebration. After having breakfast we all came together in the courtyard and with a lot of singing, music, dance and fuss the national flag was hoisted. Then the disabled children showed us by a small play the history of the independence and held proudyl up the tablets with portraits of all involved politicians.

Among these politicians is also Mahatma Ghandi, who is not seen only positive here in India because  he carried on disregarding the people outside the caste system, the Dalits, in spite of despite of his great engagement within the caste system.

Still yet the Dalits are in a very difficult and serious situation for example as students at the universities, although the Indian government forbids the unequal treatment by law

Inded there are still several traditions that are prohibited, judicial punished, but still are executed.

For example there are living three siblings in the „Happy Home“ whose father burned the mother and thus killed her because he accused her of adultery (an evidence for his accusation is unnecessary).

At the time of offence the children were two, three and six years old and have watched the crime. The father is jailed for approximately ten years, meanwhile his children are waiting in the „Happy Home“ for his relase, in order then to go home back again.

Also one of the other girls,Bhavani, had to watch how her parents soused each other with kerosene  and light themselves mutually under strong influence of alcohol. 

2017-08-15

Unabhängigkeitstag in Indien

Gestern war “Holiday” in Indien und auch wir hatten einen freien Tag. Da uns am Nachmittag mal wieder ein mächtiger Monsunregen durchnässte, musste ein Ausflug gemeinsam mit den Kindern zum Lumbiti-Park abgesagt werden.
Wir sind dann in kleiner Runde zum Birla-Tempel gefahren, um diesen zu besichtigen. Überrascht hat uns einerseits die sehr fromme/heilige Haltung der Inder bezüglich ihrer Hindi-Gottheiten und gleichzeitiger Verschmutzung der Tempelanlage durch Picknick- und Flaschenmüll. Alles hat eben immer zwei Seiten…
Leider darf man im Birla-Tempel keine Fotos und Videos aufnehmen, so dass wir nur Bilder von der Außenansicht einstellen können. Von ganz oben gab es eine sehr schöne Sicht auf diese riesige Stadt Hyderabad, die doppelt so groß wie Berlin ist. Man kann in keine Richtung ein Ende erkennen, selbst wenn kein Smog wäre.
Im Anschluss haben wir eine Straßenüberquerung zu Fuß gewagt und uns als echte “Sensation-Seeker” erprobt. Was für ein Kick, wenn man die andere Straßenseite durch all das Getöse, Gehupe und Gewusel heil erreicht!
Da gestern ganz Indien auf den Beinen war, konnten wir auch viele bettelnde Menschen sehen. Neben den sehr, sehr armen Menschen, die in furchtbar aussehenden Slums mitten in der Stadt wohnen, gibt es sehr professionell organisierte Bettelbanden.
Uns schloss sich ein etwa siebenjähriges Mädchen an, das uns ständig mit Gesten anzeigte, Hunger zu haben, bald kam die sehr junge Mutter mit dem ca. zweijährigen Bruder dazu, alle drei wichen nicht mehr von unserer Seite. In unmittelbarer Nähe war dann der Mann auszumachen, der die drei “steuerte”. Es fiel extrem schwer, den Kindern nichts zu geben, doch man verhindert mit Geldgaben, dass diese Kinder in die Schule geschickt werden. Würden sie zur Schule gehen, könnten sie nicht mehr betteln gehen und würden nicht mehr zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. Ein endloser negativer Kreislauf, der die Armut aufrechterhält.
Ein Ziel des Child Guidance Centre ist es, die indischen Kinder zu Schulbesuchen zu bewegen und sie zu bilden, um richtige Berufe erlernen zu können und aus dem Armutskreislauf aussteigen zu können.

Heute ist der Indische Unabhängigkeitstag. Schon sehr früh waren die Kinder auf den Beinen, um das Fest vorzubereiten. Nach dem Frühstück versammelten sich alle im Innenhof und mit viel Gesang, Musik, Tanz und Brimborium wurde die Nationalflagge gehisst. Die behinderten Kinder zeigten uns dann durch ein kleines Theaterstück den Verlauf der Unabhängigkeit und hielten stolz die Tafeln mit den Portraits aller beteiligten Politiker hoch.
Unter ihnen auch Mahatma Ghandi, der hier nicht nur positiv gesehen wird, da er trotz Einsatz für die Menschen im Kastensystem weiterhin die Menschen außerhalb des Kastensystems, die Dalits, missachtete.
Noch immer haben die Dalits hier einen sehr schweren Stand, z.B. als Studenten an den Universitäten, obwohl die Regierung die Ungleichbehandlung per Gesetz nicht erwünscht.
Allerdings gibt es hier noch mehrere Traditionen, die verboten sind, rechtlich geahndet, aber dennoch  durchgeführt werden.
Zum Beispiel wohnen im Happy Home drei Geschwister, deren Vater die Mutter angezündet und damit getötet hat, weil er sie des Ehebruches beschuldigte (Beweise unnötig). Die Kinder waren zur Tatzeit 2, 3 und 6 Jahre alt, sie haben dabei zugesehen. Der Vater sitzt jetzt seine Strafe im Gefängnis ab (ca. 10 Jahre), während die Kinder im Happy Home auf seine Entlassung warten, um dann wieder nach Hause zu gehen.
Auch eins der anderen Mädchen, Bhavani, musste zusehen, wie die Eltern sich selbst unter starkem Alkoholeinfluss mit Kerosin übergossen und gegenseitig angezündet haben. 

Tour Birlar Temple

Ausflug Birlar-Tempel

The flag is hoisted. Die Flagge wird gehisst.


The excursion team from left: Das Ausflugs-Team von links: Tobi, Rajani, Elias, Ulrike, Beate, Thomas
The children have a devotion every evening in which they sing and pray. Devotion is always guided by a child. Die Kinder haben jeden Abend eine Andacht, in der sie singen und beten. Die Andacht wird immer von einem Kind angeleitet.


A typical Indian family carriage ... ;-) Eine typisch indische Familienkutsche…;-)




Drive to Guntur

Today it was a special day of travelling. At 10.00 pm we started with two cars to Guntur. Guntur, a megacity, is located in the southeast of Hyderabad.

The aim of our trip is a further institution of our hosts in which 65 disabled children are taught. This institution includes further a further facility in which 150 traumatised women, girls and boys found a home.

Either they were forced to prostitute themselves or lived - as in Hyderabad - on the street. They are also being taught and get the opportunity to start a training or even start studies at a university.

In the evening we arrived well. During our car drive back we experienced some impressive and also some shocking stops. If we thought we had seen real poverty in Hyderabad, we were taught better on our way to Guntur.

Our first stop was a school for disabled children. We were welcomed traditionally with floral wreaths and singing. Proudly they showed us the class rooms with the pupils who liked it to be photographed. We got a very well impression of this Child Guidance Project too.

Afterwards we visited a lime works in which families are living and working. Here we were confronted with a vengeance of poverty and suffering.

The purpose of this project is to teach the children of working parents. That is not so easy because from the youngest age on the children collaborate and therefore contribute to the day’s wage. A day’s wage for a man is about two euros, for a woman one euro and fifty cents for a child. The local community Community and Rural Development Society (CARDS) offers school for 70 children. The children receive sufficient and healthy food twice per day. The parents are willing to send their children to school if CARDS pays out the daily loss of earnings of the child to the family . Among the 70 children there are also 20 provided disabled children who were injured by accidents in the lime works. In addition to physical handicaps the children have also mental disabilities by head injuries. Some children visit CARDS only in the morning to get something to eat before they go to work with their parents. 

The families are living under extreme poor conditions. The dwellings are five square meters at the best, bricked flat roof buildings for five persons at least, in the worse case only material tents. Everything is dirty and recollects you more of a mixture of sewerage and waste dump.

In the lime works an older boy told us proudly that he is attending school and is learning. He spoke English well and seemed to be fit. We could only encourage him and support him in his plans.

The even more cruel side of life in the work limes is the high consumption of alcohol of the parents. This means that the children are often on their own and sometimes work more than their parents. It is an incredibly dull existence of this people and it touched us deeply. You can imagine that this suffering is only bearable, if you believe doubtless in karma and reincarnation. 

We have now arrived in Guntur in the evening, a very nicely designed school complex of the Child Guidance Center in which we will train about 50 new trauma helpers tomorrow. These are university lecturers, teachers, physiotherapists, psychologists and social workers.

We are looking forward very much to the next day! 

                                                                                  2017-08-16

Fahrt nach Guntur

Heute war ein besonderer Reisetag. Wir haben uns um 10 Uhr in zwei Autos auf den Weg nach Guntur gemacht. Guntur ist eine Millionenstadt südöstlich von Hyderabad.
Ziel ist eine weitere Institution unserer Gastgeber, in der 65 behinderte Kinder beschult werden. Dazu gehört eine weitere Einrichtung in der 150 traumatisierte Mädchen, Frauen und Jungs ein Zuhause gefunden haben. Sie waren entweder zwangsprostituiert worden oder lebten – wie in Hyderabad - auf der Straße. Auch sie werden beschult und erhalten die Möglichkeit, Ausbildungen zu machen oder sogar zu studieren.
Am Abend sind wir gut angekommen. Dazwischen haben wir ein paar beeindruckende und auch schockierende Stopps gemacht. Wenn wir dachten, wir hätten in Hyderabad Armut gesehen, so wurden wir auf dem Weg nach Guntur eines Besseren belehrt.
Unsere erste Station war eine weitere Schule für behinderte Kinder. Wir wurden traditionell mit Blumenkränzen und Gesang empfangen. Man zeigte uns stolz die Klassenzimmer mit den Schülern, die sich sehr gerne fotografieren ließen. Auch von diesem Child Guidance Projekt konnten wir einen sehr guten Eindruck gewinnen.
Danach besuchten wir ein Kalkwerk, in welchem Familien leben und arbeiten. Hier schlugen uns Leid und Armut mit aller Wucht entgegen.
Der Zweck dieses Projektes ist es, die Kinder der arbeitenden Eltern zu beschulen. Dies ist nicht so einfach, da die Kinder generell vom jüngsten Alter an mitarbeiten und zum Tageslohn beitragen. Ein Tageslohn ist für einen Mann umgerechnet 2€, für eine Frau 1€ und für ein Kind 50 Cent. Die dort ansässige „Community and Rural Development Society“ (CARDS) bietet 70 Kindern einen Schulplatz. Die Kinder erhalten 2x täglich ausreichendes und gesundes Essen. Die Eltern sind willig, ihre Kinder zur Schule zu schicken, wenn das CARDS den täglichen Verdienstausfall des Kindes an die Familien auszahlt. Unter den 70 Kindern werden auch 20 behinderte Kinder versorgt, die durch Unfälle im Kalkwerk verletzt wurden. Neben körperlichen Handicaps haben die Kinder auch geistige Behinderungen durch Kopfverletzungen. Manche Kinder kommen nur morgens zum Essen und gehen anschließend mit ihren Eltern arbeiten.
Die Familien wohnen in extrem schlechten Verhältnissen. Die Behausungen sind im besten Fall 5 qm große, gemauerte Flachdachbauten für mindestens 5 Personen, im schlechteren Fall Stoffzelte. Alles ist schmutzig und erinnert eher an eine Mischung aus Kanalisation und Müllhalde.
Im Kalkwerk hat uns ein älterer Junge stolz erzählt, dass er in die Schule geht und lernt. Er konnte gut englisch sprechen und wirkte fit. Wir konnten ihm nur Mut machen und ihn in seinem Vorhaben bestärken.
Die noch grausamere Seite des Lebens im Kalkwerk ist der hohe Alkoholkonsum der Eltern. Dies bewirkt, dass die Kinder häufig auf sich alleine gestellt sind und manchmal mehr arbeiten als die Eltern. Es ist ein wahnsinnig tristes Dasein dieser Menschen und es berührte uns zutiefst. Man kann sich vorstellen, dass dieses Leid nur erträglich ist, wenn man zweifelsfrei an Karma und Wiedergeburt glaubt.
Am Abend sind wir nun in Guntur angekommen, einem sehr hübsch gestalteten Schulkomplex des Child Guidance Centre, in  welchem wir morgen ca. 50 neue TraumaHelfer schulen werden. Diese sind Universitätsdozenten, Lehrer, Physiotherapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter.
Wir freuen uns sehr darauf! 

The journey - 300km over land - to Guntur can not be described by words and pictures alone. Die Fahrt - 300km über Land - nach Guntur ist mit Worten und Bildern allein nicht zu beschreiben.
Hard physical work in the lime works. Harte körperliche Arbeit im Kalkwerk.
The children sing and dance for us. Die Kinder singen und tanzen für uns.
Housing in lime works. Behausung im Kalkwerk.


Insight into the school life of the "special childs", here in the "Sensory Room". Einblick ins Schulleben der “special childs”, hier im “Sensory Room”.
School in lime works. Schule im Kalkwerk.
Cottage in lime plant. Hütte im Kalkwerk.



Second TraumaHelper course in Guntur

Our second course is packed like the first one. Among 57 participants there are only ten who speakes English.Radjani, our psychologist, did a magnificent job, like US-president Trump would say and translated almost six hours sequentially. We are allowed – as already mentioned above – to pick up four different occupational groups this time: college students who we have to put across that they have to respect the symptoms and the resulting restrictions in their particular professional environment. 

Therefore we offer a little less neuroscience and more concrete psychopathology and above all more practical instruction as we have learned from the last course:

This time we take it very exactly with the monitoring using the visual analogue scale (VAS) which for example allow an assessment of individual load by recalling of critical life situations which students should check firstly by themselves.

Then there is also the training of SURE (Somatic Universal Regulatory Exercise) which all participants shall exercise now for at least three minutes. Tomorrow we will see how the intervention takes effect compared to those that still have to be know – and thus the young people get also an introduction to the clinical science.

The „stress check app“ which we also use gladly for it we can‘t use it so systematically this time because only a maximum of one-fifth possess a smartphone. Flat rates (1 GB daily, domestic phone and sms unlimited) cost about five euros per month, an mobile phone that is capable of using the internet is available for 15 euros.

Just for recollection: a worker of a lime works earns circa 60 euros per month, a teacher who works for the CGC earns approximately 120 euros per month.

But let’s go back to our course: now we are working even more according to the motto: „learning on the job". Therefore tomorrow the first unit at the sandboxes will take place with eight traumatised girls between five and twelve years, who were picked up formerly of the streets respectiveyl were liberated from brothels and now have found a new home and future. The trauma assistants who were trained today and who are their carers at once, will them further accompany. 

Also regarding the learning target control we become more strict: at the end of the training day we want to know how much of our teachings were really understood and therefore there will be oral exams in three small groups: one in English, one in Telugu and one which is interpreted: and indeed our participants answers deliberately and dedicated: they know why certain functional neurotransmitter systems are important for the handling of traumas which interventions can be assigned to these systems, how we use mirror neurones, how and why bilateral stimulation works and why playing in the sand enables a reprocessing. WOW.

After that we rewarded ourselves with a trip to Guntur, a city of about one million inhabitants, that is located about 60 kilometers away from the Indian Ocean and namely away from that coast, which was hit by the tsunami in 2004. With its buildings and the way to create shops the city appeares a little like an Italian seaside resort of retort. After spending about an hour in a traffic jam into the city and one hour back we are now safely back to our second Indian home - this time without air conditioning and only with a very limited internet access. 

2017-08-17

Zweiter TraumaHelfer-Kurs in Guntur

Unser zweiter Kurs ist, wie der erste, bis auf den letzten Platz besetzt. Von den 57 Teilnehmern sprechen aber nur knapp 10 Englisch. Radjani, unsere Psychologin, leistet, wie Trump sagen würde, einen grandiosen Job und übersetzt fast 6 Stunden sequenziell. Wir dürfen – wie erwähnt – diesmal vier verschiedene Berufsgruppen abholen: College-Studenten, denen wir verdeutlichen müssen, dass sie in ihrem jeweiligen beruflichen Umfeld auf die Symptomatik und dadurch entstehenden Einschränkungen achten müssen. Deshalb bieten wir etwas weniger Neurowissenschaft und mehr konkrete Psychopathologie und vor allem – haben wir aus dem letzten Kurs gelernt – mehr praktische Unterweisung: Diesmal nehmen wir es mit dem Monitoring mittels der visuellen Analogskalen (VAS) sehr genau, die z.B. eine Einschätzung von individueller Belastung beim Erinnern von kritischen Situationen im Leben erlauben, die Studenten zunächst bei sich selbst überprüfen sollen. Dann gibt es die Schulung in SURE (Somatic Universal Regulative Exercise), die nun alle wenigstens 3 min anwenden. Morgen werden wir dann sehen, wie die Intervention im Vergleich zu den noch kennen zu lernenden wirken, und so bekommen die jungen Leute auch noch eine Einführung in die klinische Wissenschaft. Die Stress-Check App, die wir dafür auch gerne einsetzen, können wir diesmal nicht so systematisch nutzen, denn höchstens 1/5 der Teilnehmer hat ein Smartphone. Flatrates (1 GB täglich, Inland-Telefon und SMS unbegrenzt) kosten knapp 5 EUR im Monat, ein internetfähiges Handy ist für 15 EUR zu haben. Zur Erinnerung: Ein Arbeiter im Kalkwerk verdient monatlich ca. 60€, ein im CGC beschäftigter Lehrer verdient monatlich ca. 120€.
Zurück zu unserem Kurs: Wir arbeiten nun noch mehr nach dem Motto: „Learning on the job“. Morgen findet somit die erste Einheit an den Sandkästen mit acht traumatisierten Mädchen zwischen 5 und 12 Jahren statt, die vormals von den Straßen aufgelesen bzw. aus den Bordellen befreit wurden und bei CARTS eine neue Heimat und Zukunft gefunden haben. Die heute geschulten Traumahelfer, die gleichzeitig ihre Betreuer sind, werden sie dann weiter begleiten.
Auch bei der Lernzielkontrolle werden wir strikter: Am Ende des Kurstages wollen wir wissen, wieviel wirklich ankommen ist von unseren Unterweisungen und deshalb gibt es mündliche Prüfungen in 3 Kleingruppen: eine englischsprachige, eine in Telugu und eine gedolmetschte: Und tatsächlich unsere Teilnehmer antworten überlegt und engagiert: Sie wissen, warum welche funktionellen Neurotransmittersysteme eine Bedeutung bei der Traumabewältigung haben, welche Interventionen diesen Systemen zugeordnet werden können, wie wir Spiegelneurone nutzen, wie und warum bilaterale Stimulation funktioniert und weshalb Sandspiel ein Reprocessing ermöglicht. WOW. Danach haben wir uns noch selbst belohnt mit einem Ausflug nach Guntur, einer Stadt mit etwa 1 Million Einwohnern, ca. 60 km entfernt vom Indischen Ozean und zwar von der Küste, die vom Tsunami betroffen war. Die Stadt wirkt von den Bauten und der Art, Geschäfte zu gestalten, ein wenig wie ein italienischer Retorten-Badeort. Nach etwa einer Stunde im Stau stadteinwärts und einer Stunde zurück sind wir nun wieder wohlbehalten in unserem 2. indischen Zuhause angekommen – diesmal ohne Klimaanlage und nur sehr beschränktem Internetzugang. 


Exam at the end of the day in the courtyard. Prüfung am Ende des Tages im Innenhof.


 

TraumaHelper course (day 2) in Guntur

It was important for us that SPRINTS (Sandplay Reprocessing Integrating Nonverbal Trauma Techniques and Self Stabilization), our sandplay, is actually implemented, that’s why we started concretely today with ten girls of the „Girls-Project“ who are accompanied with nine female trauma helpers and one male trauma helper who will continue to work then also with the girls between six and eleven years. Step by step - at „ARAMSAMSAM“ with the support of the 40 other participants - we managed the whole agenda - first round of the sandplay that was started well and spontaneously, the interstabilization by the painting of the „big lying 8“ where we firstly had to make the children clear partly that it is not necessary here to save paper or to write very nicely now. The second round of the sandplay included the final „ARAMSAMSAM“ and a detailed feedback round of the trauma helpers who accompanied the process.

The trauma helpers understood very soon what’s important by doing that game and described very exactly what they have observed on the childrens‘ behaviour -  the sequence of the individual game, the hesitation, the challenge to be present and to accompany patiently whatever the child plays.

After the game the obligatory tea pause took place before a very critical discussion started. Some of  the participants presented pages of questions of a high scientific level, for example questions regarding the concrete neurological aspects of the learning process by motor-learning of the „horizontal lying 8“ and questions regarding the empirical justification of our acting and the situation of our approach in general.

After circa 30 minutes we postponed then the discussion to the lunch break. Then we presented the concept of lifeline: the date of the bad and the good experiences and the assessment of the burden by the individual events with the help of the outlined trauma-landscape which have its seeds in the EMDR.

Finally the principle of slow-paced breathing was presented and demonstrated practically (with the folding paper documentation). 

After lunch break we divided the participants in two groups each with 27 participants: three or four participants at any one time regarded their lifelines, placed their highlights and burdens, rated the events, selected their best event of life, painted it as a „snapshot“ and experienced the „anchorage and deepening“ of this image as inner safe place by using slower bilateral stimulation.

After getting the critical feedback at the end of the morning we were now confronted increasingly with pleasantly surprised faces because now the participants could feel actually that something has changed.

Despite of the difficult circumstances, as for several hours the facility was without electricity and running water,it really irritated none. It’s good that we have many battery packs and thus the cameras could continue at least and our demand to film all courses of the seminar by two perspectives at least could be fullfilled anyhow.

In the final meeting which contained a summary of the relaxation techniques and the integration of the relaxation interventions we were then already „Indian synchronized“ so far that we could bridge the content by pantomime instead of powerpoint and „carriers of symbols“ from the garden.- 

The highlight in the final assembly was the integration of movement and breathing by functional relaxation, imbedded in a „before and after documentation“ using visual analog scale of course – as used also in the case of the other interventions, so that we can soon report about a little controlled and efficient study: -How is it possible for people who have intensive experiences with yoga - and all people here in India have these experiences – to relax with our functional relaxation?

By the way our participants were completely convinced of the concept of the little movements after seeing the youtube clip called „The Hold“ produced by a Californian paediatrist – however we don’t want to reveal more for the moment.

The farewell photo and „ARAMSAMSAM goes India“you will discover soon on youtube. Tomorrow our journey leads us in the jungle to the world’s end (we are likely the only Europeans in an area of 50,000 square kilometers here) being encountered there intensive monsoon - if the plague of mosquitos that are also the transformers of the dengue fever is not too huge.

In the evening we mutual quoted poems in Telugu and German and created our own „Bollywood productions“ within a small round of people because there are no television and no internet access available.

We can recommend cordialy Indian music videos since yesterday (the link regarding the Indian music videos we are still finding out)! 

2017-08-18

TraumaHelfer-Kurs (Tag 2) in Guntur

Guntur – der zweite Tag: Uns war wichtig, dass das SPRINTS (Sandplay Reprocessing Integrating Nornverbal Trauma-Techniques and Selfstabilization), also unser Sandspiel auch tatsächlich umgesetzt wird, deshalb starteten wir heute ganz konkret mit 10 Mädchen aus dem “Girls-Project“, die von den 9 Trauma-Helferinnen und einem – Helfer begleitet werden, die dann auch mit den Mädchen zwischen 6 und 11 Jahren weiterarbeiten werden. Schritt für Schritt – bei ARAMSAMSAM mit Unterstützung der 40 weiteren Teilnehmer –arbeiteten wir uns durch die Agenda – erste Sandspielrunde, die von den Kindern spontan gut gestartet wurde, der Zwischenstabilisierung mit dem Malen der „großen“ Liegenden 8, bei der wir den Kindern zum Teil erst klar machen mussten, dass es hier nicht um Papiersparen geht und nicht um Schönschrift, der 2. Spielrunde, dem abschließenden ARAMSAMSAM und einer ausführlichen Rückmelderunde der Trauma-Helfer, die den Prozess begleitet haben. Sehr schnell hatten diese begriffen, worum es geht, und sehr genau beschrieben, was sie bei den Kindern gesehen haben –den Ablauf des individuellen Spiels, das Zögern, die Herausforderung präsent zu sein und geduldig zu begleiten, was immer das Kind auch spielt. Danach gab es im Plenum nach der obligatorischen Tee-Pause eine sehr kritische Diskussion, einige Teilnehmer hatten Seitenlange Fragelisten mitgebracht, die auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau, z.B. was die konkreten neurologischen Aspekte des Lernprozesses beim motorischen Lernen der Liegenden 8 anging, die empirische Begründung des Vorgehens und Studienlage für unser Vorgehen generell beinhalteten. Nach etwa 30 min vertagten wir den weiteren Austausch dann auf die Mittagspause. Danach stellten wir das Konzept der Lebenslinie vor: Das Datieren der schlechten und der guten Erlebnisse und die Beurteilung der Belastung durch die individuellen Ereignisse mit Hilfe der skizzierten Trauma-Landschaft, das dem EMDR entstammt. Abschließend wurde noch das Prinzip des slow-paced breathing vorgestellt und praktisch gezeigt (mit der Faltzetteldokumentation). Nach der Mittagspause ging es in 2 Gruppen a 27 Teilnehmern weiter: jeweils zu dritt bis zu viert legten die Teilnehmer ihre “Lifelines“, platzierten ihre Highlights und Belastungen, bewerteten die Ereignisse, suchten sich dann das beste Lebensereignis aus, malten es als “Snapshot“ und erlebten das „Verankern und Vertiefen“ dieses Bildes als Inneren Sicheren Ort mittels langsamer bilateraler Stimulation . Nach den kritischen Rückmeldungen am Ende des Vormittags hatten wir es nun zunehmend mit angenehm überraschten Gesichtern zu tun, weil die Teilnehmer nun tatsächlich spüren konnten, dass sich etwas verändert. Trotz widriger Umstände, denn für mehrere Stunden war die Einrichtung ohne Strom und ohne fließend Wasser, was aber niemanden groß irritierte. Gut, dass wir viele Akkupacks dabei haben, so konnten wenigstens die Kameras weitersurren und unser Anspruch, alle Seminareinheiten aus wenigstens 2 Perspektiven aufzuzeichnen, trotzdem klappen. In der abschließenden Einheit, die eine Zusammenfassung der Entspannungstechniken und Integration der Entspannungs-Interventionen beinhaltete waren wir dann schon soweit indianisiert, dass wir die Inhalte mittels Pantomime statt Power Point und Symbolträgern aus dem Garten überbrücken konnten. Höhepunkt war die Integration von Bewegung und Atmung mittels Funktioneller Entspannung, natürlich eingebettet in eine Vorher – Nachher Dokumentation mittels visueller Analogskalen – wie auch bei den anderen Interventionen, so dass wir bald über eine kleine kontrollierte prospektive Studie berichten können – Wie können Menschen, die gut Yoga erfahren sind – und das sind hier alle – mit unserer Funktionellen Entspannung entspannen. Vollends überzeugt von dem Konzept der kleinen Bewegungen waren unsere Teilnehmer übrigens nach dem Youtube Clip – The Hold – von einem kalifornischen Kinderarzt - mehr wollen wir hier nicht verraten. Das Abschiedsfoto und ARAMSAMSAM goes India  findet ihr bald auf YT. Morgen geht unsere Reise durch den Monsun am Ende der Welt (wir sind hier wahrscheinlich weiterhin die einzigen Europäer auf 50.000 qkm) in den Dschungel – wenn die Mückenplage (Dengue-Fieber-Überträger) nicht zu groß ist. Den Abend haben wir in kleiner Runde mit wechselseitigem Zitieren von Gedichten auf Telugu und Deutsch gestaltet (da es hier kein Fernsehen und keinen Internetzugang gibt) und unsere eigenen Bollywood-Inszenierungen. Wir können seit gestern Indische Musikvideos nur empfehlen! (den Link kriegen wir noch raus). 

The children from the "Girls Project" in the life demo "Sandplay-therapy". Die Kinder aus dem “Girls Project” in der Life-Demo “Sandplay-therapy”.


If there is no ropes, chalk goes ... Wenn es an Seilen mangelt, geht auch Kreide…
The group looks at how 10 TraumaHelper work with 10 children from the "Girls Project". Die Gruppe schaut zu, wie 10 TraumaHelfer mit 10 Kindern aus dem “Girls Project” arbeiten.
Our tireless cook Lakshmi at work. Unsere unermüdliche Köchin Lakshmi bei der Arbeit.



Study trip to three projects: Girl's Project, College and Bala Bata

On the day after our second successful trauma helpers course we ventured a study trip to three projects of the Child Guidance Center and CARDS. 

First we visited the „Girls Project“ in which approximately 60 traumatised girls between four and sixteen years old are living now. Often girls are aborted or suspended in India because they are less „valuable" for families, they cost about three to four annual salaries of the father in the case of marrying and can’t supply the parents with money in old age - in contrast to the sons. 

For the first time we observed a traumatised group here in India who showed us within our our half-hour stay several trauma symptoms.

Nevertheless the children danced and sang for us and let told their carers their stories. On day a girl arrived at the „Girls Project“ after she was suspended by her mother at the train station in the age of three years. 

Two other girls (siblings) were also supended at the train station and dicscoverd there in a trash can. Another girl is here at the „Girls Project“ because her mother suffers seriously from tuberculosis is and there is no other relationship and one of the girls is – like also her mother - infected with HIV. All children are receiving here an orderly home and positive attention by loving and caring persons in charge and teachers. From now on these people - as they have been trained by us – can also exercise the trauma therapeutic techniques, in order to reduce the negative and wearing symptoms. 

From the age of 16 years the girls visit the college in general after attending the 10th grade in which they live. We were allowed to vist this college and could see how diligent and keen Indians students are preparing themselves for their future professions like teachers, nurses, bank employees, engineers, pharmacists or laboratory assistants. The students finish their college studies with the bachelor that enables them to continue with master degree – the same way like in Germany. It’s impressive under what kind of simple conditions you are able to learn (close buildings, stuffy and hot air, metal seating and hardly any books). Almost none of the students has a book, but there is the college library where books can be borrowed. These must be read in the library that‘s why many students transcribe the texts of the books by hand.

In the evening we visited a former slum district in which the project has been launching a „Bala Bata“ (= after school supervision). 

In an area of six square meters approximately 40 children are provided here on a daily basis. They have breakfast in the morning, then they are sent to school and after school they use the after scholl supervision until about 19.00 pm. The carers emphasize that they do their school homework, offer extra tuition, organize common singing, playing, praying and watch orderly food. At the beginning it was necessary to convince the parents, but now they are glad to bring their children to that facility.

Previously the children were often beaten and excluded in their former schools due to the lack of homework, so that the parents wanted no longer to send their children to school. Now this problem is solved and the children can go to school again without having fear. During our visit in „Bala Bata“ we were pretty gazed as white people, some children even got frightened and regarded us with big eyes. We all got together just in the small room of six square meters – inside there were now 50 people - and the little ones started to sing, quoted poems and counted within the decade and hundred system inTelugu, in order to demonstrate us their skills. At the end we also sang together here with much laughing and fun with all the children and the persons in charge „Aramsamsam“, in order to say goodbye by disturbing gummy bears for all (this goodie is rather unknown here in India and was suspiciously eyed…;).

It was a day full of events that brought us to think and touched us until in the middle of the night. Still to mention is the recognition of the different mentalities between Germans and Indians:

In general a German always has a reason to complain whether he is supplied well, healthy, living comfortable or even luxurious.

An Indians‘ view in general always turns in good spirits or „happiness“ (like Indians use to say) no matter how huge the suffering and misery are. - 

2017-08-20

Studienreise zu drei Projekten: Girl´s Project, College und Bala Bata

Am Tag nach unserem zweiten erfolgreichen Traumahelfer-Kurs unternahmen wir eine kleine Studienreise zu drei Projekten des Child Guidance Centre und CARDS.
Zunächst besuchten wir das „Girls Project“, in dem ca. 60 traumatisierte Mädchen zwischen 4 und 16 Jahren wohnen. Die Mädchen werden in Indien häufig abgetrieben oder ausgesetzt, denn sie sind weniger „wertvoll“ für die Familien, kosten beim Verheiraten ca. 3-4 Jahresgehälter des Vaters können die Eltern im Alter – im Gegensatz zu den Söhnen – weniger gut finanziell versorgen. Zum ersten Mal haben wir in Indien eine traumatisierte Gruppe beobachtet, die uns innerhalb unseres halbstündigen Aufenthaltes etliche Traumasymptome zeigte.
Nichtsdestotrotz tanzten und sangen die Kinder für uns und ließen von den Betreuern ihre Geschichten erzählen. So kam ein Mädchen in das Girl´s Project, nachdem es als Dreijährige von der Mutter am Bahnhof ausgesetzt wurde, zwei andere Mädchen (Geschwister) wurden ebenfalls am Bahnhof in einer Mülltonne entdeckt. Ein anderes Mädchen ist hier, weil die Mutter schwer an Tuberkulose erkrankt ist und es keine weitere Verwandtschaft gibt und eines der Mädchen ist – wie die Mutter auch – mit HIV infiziert. Alle Kinder erhalten hier ein geregeltes Zuhause und positive Aufmerksamkeit durch liebevolle und zugewandte Betreuer und Lehrer. Ab jetzt können diese – da sie von uns geschult wurden – auch die traumatherapeutischen Techniken anwenden, um die belastenden Symptome zu reduzieren.
Mädchen ab 16 Jahren besuchen im Anschluss an die 10. Klasse in der Regel das College, in welchem sie wohnen. Dieses College durften wir auch besichtigen und miterleben, wie eifrige, indische Studenten sich auf Berufe wie Lehrer, Krankenschwester, Bankangestellter, Ingenieur, Pharmazeut oder Laborant vorbereiten. Am Ende des College-Studiums schließen die Studenten mit dem Bachelor ab, der sie – wie bei uns auch – befähigt, ein Masterstudium anzuhängen. Beeindruckend, unter welch einfachen Verhältnissen (enge Bauten, stickig, heiß, Metallbestuhlung, kaum Bücher) man lernen kann. Kaum ein Student hat Bücher, dafür gibt es die College-Bücherei, in der Bücher ausgeliehen werden können. Diese müssen vor Ort gelesen werden und so schreiben viele Studenten Buchtexte handschriftlich ab.
Am Abend haben wir dann ein ehemaliges Slumviertel besucht, in welchem das Projekt ein „Bala Bata“ (= Nachmittagsbetreuung) ins Leben gerufen hat. Hier werden auf ca. 6 qm um die 40 Kinder täglich versorgt. Sie erhalten morgens ein Frühstück, werden dann zur Schule geschickt und bleiben nach Schulschluss bis ca. 19 Uhr. Die Betreuer legen Wert auf vollständige Hausaufgaben, Nachhilfeunterricht, gemeinsames Singen, Spielen und Beten sowie geregeltes Essen. Die Eltern mussten zu Beginn von der Notwendigkeit überzeugt werden und bringen jetzt ihre Kinder sehr gerne. Vorher wurden die Kinder in den Schulen wegen fehlender Hausaufgaben oft geschlagen und ausgegrenzt, so dass die Eltern ihre Kinder nicht mehr zur Schule schicken wollten. Jetzt ist dieses Problem gelöst und die Kinder können angstfrei zur Schule gehen.
Bei unserem Besuch im Bala Bata wurden wir – als Weiße – sehr bestaunt, manche Kinder erschraken auch und schauten uns mit untertellergroßen Augen an. Wir quetschten uns alle zusammen in den 6 qm großen Raum – nun 50 Personen – und die Kleinen sangen, rezitierten Gedichte und zählten im Zehner- und Hunderterraum auf Telugu, um uns ihr Können zu demonstrieren. Am Ende sangen wir auch hier gemeinsam mit allen Kindern und Betreuern und mit viel Spaß und Lachen das Aramsamsam, um uns im Anschluss mit Gummibärchen für Alle (diese Süßigkeit ist hier eher unbekannt und wurde misstrauisch beäugt…;-) zu verabschieden.
Ein ereignisreicher Tag, der sehr zu Denken gibt und uns zum Teil bis in die Nacht hinein beschäftigt hat.
Noch zu erwähnen ist die Erkenntnis der unterschiedlichen Mentalitäten Deutscher und Inder:
Ein Deutscher hat in der Regel – egal ob er gut versorgt, gesund, komfortabel oder sogar luxuriös lebt – immer einen Grund zum Jammern.
Ein Inder hat – egal wie groß das Leid und Elend ist – immer einen Blick in Richtung guter Laune oder wie sie hier sagen „Happyness“. 

Pictures of the study tour on 19.08.2017

Bilder zur Studienreise am 19.08.2017

Welcome dance Willkommenstanz
Prof. Loew interviews the Indian college students Prof. Loew befragt die indischen College Studenten
College Library College-Bibliothek


Elias and Tobi distribute gummy bears. Elias und Tobi verteilen Gummibärchen.
Teaching materials in college. Unterrichtsmaterial im College.
Visit Bala Bata Besuch im Bala Bata



Tsunami, Mosbach-Shelter and Bala Bata

 Yesterday we started a further study trip to the former destroyed tsunami area in the south of  Guntur. We drove circa 65 kilometers on pretty adventurously roads and were able to watch insight the rural area again. In addition to cashew and mango plantations in this region there are also especially rice cultivation, which is in its planting phase during the monsoon.

First we visited „Mosbach shelter“ that is circa five kilometers away from the beach and was built directly after the tsunami in 2004. It’a building with a staircase, a kind of roof terrace, that should protect the people living next in case of a big flood. The tsunami in 2004 reached several kilometers inland.

The „Mosbach shelter“is used for such emergencies five to six times annually because there are natural disasters less dramatic as the tsunami in 2004 but still pretty threatening such as cyclones, particularly for the poor who are still living mainly in very simple cabins only covered with palm leaves .

In addition the inner space is used for monthly meetings of the female population or as a shelter for single families because of different reasons.

When we drove to the „Mosbach shelter", our bus driver got stuck properly the bus in the sand, so that we another little adventure besides.

With all of our force and Elia’s cleverly applied physics by using shimmed subordinate stones and old doors we could make our very stressed driver laugh, could liberate our bus and could continuing our trip after having lunch (yellow rice with egg).

At she sea we finally took a rest and enjoyed then the very warm water of the pacific and its waves of about two meters apperalled completeyl (this is an Indian bathing rule).

We were all now in a very good mood again and so we drove further to the next „Bala Bata“, where the children already welcomed us joyfully in front of the building with flowers and songs. For six months the children of the parents who are working in the sales boothes at the beach are looked after in this „Bala Bata“.

The beach area here is collapsed as a place for tourists since the tsunami of 2004 and for 13 years the people here are trying to create attractiveness for the tourists.

Nevertheless we could see some Indians who stayed here as tourists and a small holiday resort. Foreign tourists are not there yet, so that the people here are very poor overall.

 

According to our Indian friends after the tsunami in 2004 daily 2000 people were provided here or brought daily to the funeral for several weeks. The Indian staff who witnessed the natural disaster at that time are still mostly stressed by the horrible impressions, as well as those people who only just survived. 

2017-08-21

Tsunami, Mosbach-Shelter und Bala Bata

Gestern haben wir eine weitere Studienreise in das ehemalige zerstörte Tsunami-Gebiet südlich von Guntur gemacht. Wir fuhren 65km auf sehr abenteuerlichen Straßen und konnten erneut Einblick in die ländliche Gegend erhalten. Neben Cashew- und Mangoplantagen gibt es in dieser Region vor allem Reisanbau, welcher sich im Monsun in der Pflanzphase befindet.
Zuerst besuchten wir ca. 5km vom Strand entfernt das direkt nach dem Tsunami erbaute „Mosbach-Shelter“. Ein Gebäude mit Treppenaufgang zu einer Art Dachterrasse, die im Falle einer Flut den umliegend wohnenden Menschen Schutz bieten soll. Der Tsunami reichte damals mehrere Kilometer ins Landesinnere. Das „Mosbach-Shelter“ wird ca. 5-6x jährlich für solche Notsituationen genutzt, denn es gibt auch weniger dramatische, aber dennoch bedrohliche Naturkatastrophen wie Zyklone, die besonders für die Armen, die hier vielfach noch in einfachen mit Palmblättern gedeckten Hütten leben. Daneben werden die Innenräume für monatliche Versammlungen der weiblichen Bevölkerung oder als Notunterkunft für einzelne Familien aus unterschiedlichen Gründen genutzt.
Bei der Anfahrt zum „Mosbach-Shelter“ hat unser Fahrer den Bus ordentlich im Sand festgefahren, so dass wir auch noch ein kleines „Nebenabenteuer“ hatten. Mit vereinten Kräften und Elias´kluger angewandter Physik in Form von untergelegten Steinen und alten Türblättern konnten wir einen sehr gestressten Fahrer wieder zum Lachen bringen, das Auto befreien und nach einem kleinen Lunch (gelber Reis mit Ei) weiter fahren.
Am Meer haben wir eine kleine Rast gemacht und in kompletter Kleidung (das ist indische Baderegel) in den ca. 2m hohen Wellen das badewannenwarme Wasser des Pazifiks genossen.
Danach ging es munter weiter zum nächsten „Bala Bata“, vor dem uns die Kinder bereits freudig erwarteten, mit Blumen begrüßten und ihre Lieder sangen. In diesem „Bala Bata“ werden seit 6 Monaten die Kinder der in den Verkaufsständen am Strand arbeitenden Eltern betreut. Der Strandabschnitt hier ist seit dem Tsunami als Touristenort zusammen gebrochen und es wird seit 13 Jahren versucht, die Attraktivität wieder herzustellen. Immerhin konnten wir einige Inder sehen, die sich als Touristen hier aufhielten sowie ein kleines Ferienresort. Ausländische Touristen gibt es noch nicht, so dass die Menschen hier insgesamt sehr arm sind.
Laut unseren indischen Freunden wurden hier nach dem Tsunami über mehrere Wochen täglich 2000 Menschen versorgt, verarztet oder zur Bestattung gebracht. Die indischen Mitarbeiter, die damals vor Ort dabei waren, sind zum großen Teil noch immer von den vergangenen Bildern belastet, genauso wie die Menschen, die mit Müh und Not überlebten. 

 Pictures to "Mosbach-Shelter, Tsunami and Bala Bata"

Bilder zu “Mosbach-Shelter, Tsunami und Bala Bata”


Entrance of the Mosbach-Shelter and left stairs. Eingang des Mosbach-Shelter und links Treppenaufgang.
Car stuck. What to do…? Auto festgefahren. Was tun…?
Indian beach life in the former Tsunami area. Indisches Strandleben im ehemaligen Tsunami-Gebiet.
Lounge (the only one) in Bala Bata for 30 children. Aufenthaltsraum (der einzige) im Bala Bata für 30 Kinder.




Shelter terrace of the Mosbach Shelter above Schutzterrasse des Mosbach-Shelter oben
Together we are strong! Gemeinsam sind wir stark!
Welcome ritual in Bala Bata Willkommensritual im Bala Bata
Farewell to Bala Bata with a singing song. Abschied vom Bala Bata mit gemeinsamem Gesang.



Visit the Trauma Center

Today we visited the trauma center. 45 girls and young women are living here who are taught and can doing a training right after the 10th grade. They become for example a dressmaker that is good for earning enough money or become a beautician that is also a job to get a relativeyl high salary for a woman.

The college provides then further options which we visited a few days ago and described. 

The girls had a lot of questions regarding our school system, the supply of old people and the dealing with marriage and divorce. They were very interested in the opportunities to live well and independent without a man by education, training and the force of the own income because it is still very difficult for women to live such a life here in India.

A nineteen-year-old girl confessed that she is forced by her parents to finish the training in the trauma center, in order to get married. She doesn’t want that but the trauma center or the project leaders of the CGC or CARDS doesn’t have any power of influence. The problem is that a girl who is highly educated cause more„costs“respectively the dowry gets higher for her parents. That means: the more she is educated the more she „costs“. Therefore parents of girls have no interest in a higher education regarding their female children.

Sometimes a woman has the opportunity to continue her training or education after the marriage but only if the husband agree. We also got to know such a woman who is teaching at the trauma center and thus becomes a good example for the other girls. 

With mixed feelings we drove back again however we could discussed structurally and initiated the establishment of the trauma therapy for all the girls who are living there because they all have terrible experiences with losses, violence, combustion et cetera. Therefore there will be offered a trauma therapy lesson with „lifeline“ and EMDR according to our model, as the carers (psychologists and social workers) have attended our course and are able then to implement the things what they have learned here with the support of a rotated educational film. 

2017-08-21

Besuch im Trauma Center

Heute haben wir das Trauma Centre besucht. Hier wohnen 45 Mädchen und junge Frauen, die unterrichtet werden und im Anschluss an die 10. Klasse Ausbildungen absolvieren können. Sie werden zum Beispiel Schneiderinnen, was ein gutes Lebenseinkommen sichert oder – ebenso mit relativ hohem Einkommen für eine Frau – Beautycianer.
Weiter Möglichkeiten bietet dann das College, welches wir vor einigen Tagen besuchten und beschrieben.
Die Mädchen hatten eine Menge Fragen bezüglich unseres Schulsystems, der Versorgung alter Leute und dem Umgang mit Heirat und Scheidung. Sie waren sehr interessiert an den Möglichkeiten, mit Bildung, Ausbildung und der Kraft des eigenen Verdienstes in unserem Land als Frau auch ohne Mann gut und unabhängig leben zu können, da dies gerade hier noch sehr schwierig ist. Uns offenbarte sich ein neunzehnjähriges Mädchen, das die Ausbildung im Trauma Centre auf Wunsch der Eltern abbrechen soll, um verheiratet zu werden. Sie möchte dies nicht, aber das Trauma Centre oder die Projektleiter von CGC oder CARDS haben keinerlei Einflussmöglichkeiten. Problematisch ist, dass ein Mädchen umso teurer bzgl. Mitgift wird, je mehr gebildet es ist. Somit haben „Mädchen-Eltern“ üblicherweise kein Interesse an hoher Schulbildung der Töchter. Manchmal hat eine Frau die Chance, nach der Heirat die Ausbildung oder Schulbildung fortzusetzen, wenn der Ehemann dem zustimmt. Auch eine solche Frau haben wir kennen gelernt, die im Trauma Centre unterrichtet und somit ein gutes Vorbild für die anderen Mädchen sein kann.
Mit gemischten Gefühlen sind wir wieder zurück gefahren, konnten jedoch strukturell die Etablierung der Traumatherapie für alle dort lebenden Mädchen besprechen und in die Wege leiten, denn sie haben alle furchtbare Erlebnisse mit Verlusten, Gewalt, Verbrennung etc. hinter sich. So wird demnächst einmal pro Woche jedem Mädchen eine Traumatherapiestunde mit „Lifeline“ und EMDR nach unserem Modell angeboten, da die Betreuer (Psychologen, Sozialarbeiter) unseren Kurs besucht haben und mit Unterstützung eines hier gedrehten Lehrfilmes das Gelernte umsetzen können. 

A school class Eine Schulklasse


Cutter-Class Schneider-Klasse
Beauticianer-class Beauticianer-Klasse
Midwives class Hebammen-Klasse



First Day of the Third "TraumaHelper Course"

 After having had a puncture on our ride home last night- the right front tire of the bus burst at full speed and accompanied by the noise of car horns of other cars, lorries and TukTuks we lurched and hoppled tot he side-strip, where we changed the tire with pretty unusable tools (YES – there was a spare tire in the car!!!)- we fell completely exhausted in our beds after midnight. Currently we are confrontated with temperatures of about 45 degrees among the shades that cool only moderate during the night. The high humidity of nearly 100 per cent paralyzes gradually the animal spirits during the day – and you don’t need to make an effort to fall asleep in spite of the strenuous climatic conditions. That is pure adventure!

In the morning we started delighted then immediatelly with our next trauma helpers course. Today we have broken the record with 83 participants!!! There were teachers,carers, social workers and female college students who learned very disciplined and with eager for knowledge in a room of approximately 60 square meters under difficult circumstances like a temperature of 45 degrees outside and only a moderate air conditioned interior.

They understand the basics of neurophysiology very fast and added cleverly and creatively their own Indian techniques of bilateral stimulation. Once again the fast effect of the sandplay therapy impressed because also in this course we made a point of self-experience despite the high number of participants. The „bad experiences“ that were mentioned mostly were car accidents among others, but that don’t surprise if you take a look at the crazy traffic here in India. We have experienced – like at home - the very fast emotional involvement of the „sandplayers“ and could convince by using the stabilisation techniques SURE, the moderate breathing and the bilateral stimulation - based on their own personal experience.

Today we tested the mediation of the neurophysiological processes via theater for the first time. The participants formed themselves as a „brain“ in the courtyard and reenacted the processes in amygdala, insula and hypothalamus.

They all had a lot of fun and in the subsequent examination the answers of many respondents could be played back properly, although they were confrontated with these words for the first time.

In the evening there still will take place a ward round at diseased Indian patients. And tomorrow we will start in the second day of our third trauma helpers course.

 


2017-08-22

Erster Tag des dritten “TraumaHelfer-Kurses”

Nachdem wir gestern Nacht auf der Heimfahrt eine satte Reifenpanne hatten – der rechte Vorderreifen des Busses platzte bei voller Fahrt  und wir schlingerten und hoppelten unter Begleitung von viel Gehupe der anderen Autos, Lorries und TukTuks auf den Standstreifen, wo wir mit wenig brauchbarem Werkzeug mal wieder vereint den Reifen wechselten (JA! Es gab ein Ersatzrad im Wagen!!!!)– sind wir nach Mitternacht reichlich erschöpft ins Bett gefallen. Derzeit haben wir Außentemperaturen von 45 Grad im Schatten, die sich nachts nur mäßig abkühlen. Die hohe Luftfeuchtigkeit von nahezu 100% lähmt sukzessive über den Tag hinweg die Lebensgeister und man muss sich nicht mühen, trotz der klimatisch anstrengenden Bedingungen einzuschlafen. Adventure pur!
Am Morgen ging es dann munter weiter mit dem nächsten TraumaHelfer Kurs. Wir haben heute den Rekord mit 83 Teilnehmern gebrochen! Es lernten Lehrer, Betreuer, Sozialarbeiter und College-Studentinnen in einem ca. 60 qm großen Raum unwahrscheinlich diszipliniert und wissbegierig bei wiederum 45 Grad Außentemperatur und mäßig klimatisiertem Innenraum. Sie erfassten die Basics der Neurophysiologie sehr schnell und ergänzten sehr klug und kreativ ihre eigenen indischen Techniken bilateraler Stimulation. Wiederum beeindruckte die schnelle Wirkweise der Sandspieltherapie, denn auch in diesem Kurs legten wir Wert auf Selbsterfahrung trotz hoher Teilnehmerzahl. Die häufigsten genannten „bad experiences“ waren unter anderem Autounfälle, was bei diesem verrückten Verkehr nicht verwundert. Wir erlebten – nicht anders wie zu Hause – die sehr schnelle emotionale Beteiligung der „sandplayers“ und konnten mit den Stabilisierungstechniken SURE, entschleunigtem Atmen und bilateraler Stimulation, am eigenen Leib erfahren, überzeugen.
Heute erprobten wir zum ersten Mal die Vermittlung der neurophysiologischen Vorgänge per Theaterstück. Die Teilnehmer formierten sich als „Gehirn“ im Innenhof und spielten die Vorgänge in Amygdala, Insula und Hypothalamus nach. Alle hatten viel Spaß dabei und in der anschließenden Examination konnten die Antworten von sehr vielen Befragten richtig wiedergegeben werden, obwohl sie zum ersten Mal mit diesen Wörtern konfrontiert waren.
Am Abend findet nun noch eine „Visitation“ bei erkrankten indischen Patienten statt und morgen starten wir in den zweiten Tag unseres dritten indischen TraumaHelfer-Kurses. 

81 female and 2 male participants listen attentively. 81 weibliche und 2 männliche TeilnehmerInnen hören aufmerksam zu.
Traditionally, the shoes remain outside the door. Traditionell bleiben die Schuhe vor der Tür.


Translation of our RETROS in telugu. Übersetzung unseres RETROS in telugu.
Trauma-Theatre to learn Neurophysiological processes. Trauma-Theater, um neurophysiologische Prozesse zu lernen.
Our tire range...;-) Unsere Reifenpanne... ;-)
Aramsamsam - here is called "Action Song". Beside our self-stabilization, we show the Indians the implementation of the simple movements into their own songs. Aramsamsam - wird hier “Action-Song” genannt. Neben unserem Selbststabilisierungslied zeigen wir den Indern die Umsetzung der einfachen Bewegungen in ihre eigenen Lieder.
Exercise in Sandplay-Therapy



Second Day of the Third "TraumaHelper Course"

Until the beginning of the second day of our third trauma helpers course we had translated - partly during night - the last questionnaire into Telugu, a teaching and learning song for self-stabilizing sealed and translated and staged it as a musical comedy.

We started the current course – like the last time too - with a complete sandplay therapy session with the girls of the „Child Project“who therefore had already their second sandplay lesson. In the final round the selected trauma helpers reported differentiated about their observations and also the audience (more than participants) was involved very disciplined.

Further we worked out „slow-paced breathing“ in the morning and we conveyed the diagnostic significance of heart rate variability and the influence on it by breathing as well as the individual steps of the lifeline to the participants by having more than 40 degrees and a unbelievable sultriness. At noon we discovered our article in the Bavarian newspaper „Mittelbayerische Zeitung“. After that it proceeded with exercises to lifeline, trauma landscape, inner safe location and EMDR and subsequent it got scientific especially today: we presented our test results of the first sandplay therapy group with infant refugees of Regensburg and presented a brief introduction to the research: the participants got to know what a prospective, randomized and controlled study is and what can can be measured now with the translated questionnaires.

After that it got eventfull again and a small group showed her self-produced premier of „trauma self-help songs“ in Telugu which has been obtained intense applause – the English text is called: „Though afraid here I stay, swinging move my fear away (explanation by SURE). Breathe in while count four, count six while breath out, I'll be calm in minutes though they me shout loud (explanation of „slow-paced breathing“= moderate breathing). Cross clap my arm, look left and right, won't freeze, I'm clear, can concentrate (= bilateral stimulation). Finally the second part of the „brain play“ was trained and presented in the courtyard that should help to underline and internalize the

(neuro-)physiological processes once again. 

After the course a visitation with circa 40 girls from the „Girls‘ project“ took place which the girls urgently wished after our last visit there.

A bus brought them to us, they sat down all together in the courtyard in the circle together and with the help of a interpreter the girls told us their emotional problems provoked because of their severe fates and which often continue to hinder their lives .

Mostly trauma symptoms were described very clear or symptoms due to depressive episodes and liason disruptions. This was certainly one of the most difficult moments of our trip because 40 pairs of eyes regarded us hopefully, which demanded silently and could hardly express themselves in words.

Thanks to the translated questionnaires, we could work on the symptoms and thus support the carers psychoedukatively too.

In a circle we practiced together bilateral stimulation for self stabilisation and - as already ten of these children took part in the sandplay therapy lessons - ARAMSAMSAM.

Many of the children named the the difficulty to regulate feelings and often having uncontrolled overreactions, so that we staged spontaneously also with this group also a small play in which the neurophysiological processes could be clarified after trauma. In addition to the intensive circle we have talked about the beginning of the upcoming trauma groups for participants under and over the age of 12 years which shall begin as soon as possible.

For conclusion there was a beautiful ceremony where we as teachers and project collaborators were honored by reallocating very intricately knitted scarves (and now we know how manual labour in India is done, how we could see the day before yesterday). Besides there was the Indian National Anthem in Hindi which was sung full-throated at the end of the circle that is still not understood by children under the age of 17 because this language is taught only in junior college provide (if at all). Hindi has has nothing in common with Telugu. You can compare it with the assumption that we had to learn russian (linguists explained it to us in this way). Absolutely drenched in sweat we just had only one goal: to arrive one of the air-conditioned cafés in the megacity Guntur, in order to cool down at least a little. To take a shower? The water that is saved in a tank on the roof is as hot as the air and only little refreshing. Tomorrow we will say goodbye to Guntur and will drive to the Indian Ocean for a day of relaxing. 

                                                                                   2017-08-23

Zweiter Tag unseres dritten TraumaHelfer Kurses

Bis zum Beginn des zweiten Tages unseres dritten Traumahelferkurses hatten wir – zum Teil die Nacht hindurch – den letzten Fragebogen in telugu übersetzt, ein Lehr- und Lernlied zur Selbststabilisierung gedichtet und übersetzt und als Singspiel inszeniert.

Begonnen haben wir den heutigen Kurs – wie beim letzten Mal auch – mit einer kompletten Sandspieltherapie-Session mit den Mädchen des „Child Project“, die somit bereits ihre zweite Sandspielstunde hatten. In der Abschlussrunde berichteten die ausgewählten TraumaHelfer differenziert über ihre Beobachtungen und auch der Zuhörerkreis (über 70 Tn) war sehr diszipliniert dabei. Weiterhin erarbeiteten wir am Vormittag „Slow Paced Breathing“ und vermittelten die diagnostische Bedeutung der Herzratenvariabilität und deren Beeinflussung durch die Atmung sowie die einzelnen Schritte der Lifeline bei über 40 Grad und drückender Schwüle. Mittags entdecken wir unseren Zeitungsartikel in der „Mittelbayerischen“. Danach ging´s weiter mit Übungen zu Lifeline, Trauma-Landscape, Innerem sicheren Ort und EMDR und im Anschluss wurde es heute besonders wissenschaftlich: Wir erklärten unsere Testbefunde der ersten Sandspieltherapiegruppe mit den Regensburger Flüchtlingskindern und gaben eine kurze Einführung in die Forschung: Die Teilnehmer lernten kennen, was eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Untersuchung ist und was mit den jetzt übersetzten Fragebögen gemessen werden kann. Danach wurde es wieder „bewegt“ und eine kleine Gruppe zeigte die selbst einstudierte Premiere des „Trauma-Self-Help-Songs“ auf Telugu, welche heftig beklatscht wurde (englischer Text: Though afraid here I stay, swinging move my fear away (Erklärung von SURE). Count 4 while breathe in, count 6 while breath out, I'll be calm in minutes though they me shout loud (Erklärung von “slow paced breathing”= entschleunigte Atmung). Cross clap my arms, look left and right, won't freeze, I'm clear, can concentrate (= Bilaterale Stimulation. Zum Abschluss wurde im Innenhof der 2- Teil des “Brain-Theatres“ geprobt und vorgeführt, um die (neuro-)physiologischen Vorgänge noch einmal verdeutlichen und verinnerlichen helfen sollte.

Nach dem Kurs fand eine „Visitation“ mit ca. 40 Mädchen aus dem „Girl´s Project“ statt, die die Mädchen sich nach unserem letzten Besuch dort dringend wünschten. Mit einem Bus wurden sie zu uns gebracht, setzten sich im Innenhof im Kreis zusammen und mit Hilfe einer Übersetzerin erzählten die Mädchen ihre emotionalen Schwierigkeiten, die sich aufgrund ihrer schweren Schicksale zeigen und die ihnen oft das Leben weiterhin erschweren. Meist wurden sehr klar Traumasymptome geschildert oder Symptome aufgrund depressiver Episoden und Bindungsstörung. Dies war mit Sicherheit eine der schwierigsten Momente unserer Reise, da uns 40 erwartungsvolle Augenpaare ansahen, die stumm um Hilfe baten und sich kaum in Worten ausdrücken konnten. Dank der übersetzten Fragebögen konnten wir die Symptome durcharbeiten und dadurch –auch die Betreuer-psychoedukativ unterstützen. Wir übten im Kreis gemeinsam bilaterale Stimulation zur Selbststabilisierung und – da bereits zehn dieser Kinder an den Sandspieltherapiestunden teilnahmen – ARAMSAMSAM. Viele der Kinder benannten die Schwierigkeit, Gefühle zu regulieren und häufig nicht steuerbare Überreaktionen zu haben, so dass wir auch mit dieser Gruppe spontan ein kleines Theaterstück inszenierten, in welchem die neurophysiologischen Vorgänge nach Traumatisierung verdeutlicht werden konnten. Neben der intensiven Runde haben wir über den Beginn der jetzt anstehenden Traumagruppen für die unter 12-Jährigen und über 12-Jährigen gesprochen, die baldmöglichst beginnen soll.

Den Abschluss bildete eine schöne Zeremonie, wo wir Dozenten und Projektmitwirkende noch durch das Umhängen sehr aufwändig gearbeiteter Schals (und jetzt wissen wir ja, wie Handarbeit in Indien geleistet wird, die wir vorgestern sehen konnten) geehrt. Den Abschluss bildete die aus voller Kehle gesungene indische Nationalhymne (auf Hindi), die von den Kindern unter 17 noch gar nicht verstanden wird, denn diese Sprache wird erst im Junior College vermittelt (wenn überhaupt). Hindi hat mit Telugu überhaupt nichts gemein. Es ist in etwa so, wie wen wir Russisch lernen müssten (haben uns Sprachkundige so erklärt). Absolut schweißgebadet war unser Ziel war nur noch, möglichst schnell in eines der wenigen klimatisierten Kaffees in der Millionenstadt Guntur zu kommen, um überhaupt ein wenig abzukühlen. Duschen? Das Wasser, das in einem Tank auf dem Dach gespeichert wird, ist so heiß wie die Luft und wenig erfrischend. Morgen heisst es dann Abschied nehmen von Guntur und für einen Tag zur Erholung an den Indischen Ozean. 

Body Theatre with the participants Body Theater mit den Teilnehmerinnen
Also in India, participating mothers with a child are welcome in the workshop! Auch in Indien sind teilnehmende Mütter mit Kind im Workshop willkommen!
Visited more than 40 girls of the Girl's Project Visitation der über 40 Mädchen des Girl´s Project
…with translation …mit Übersetzung


Lunch Mittagessen
Neurophysiology fully explained, after the children told of their uncontrollable impulsive emotional outbursts. Neurophysiologie ganzkörperlich erklärt, nachdem die Kinder von ihren unkontrollierbaren impulsiven emotionalen Ausbrüchen erzählten.



We are online again.

Today it was the day of our trip back from Guntur to Hyderabad. It took about seven hours for 360 kilometers because the conditions of the roads were very poor as it had rained among other things. After the last course we had a wonderful – although it was pretty wet one;) - stay at the sea which was a special experience for us in several respects. The water of the Indian Ocean was so warm and showed its high waves during our stay. The „crazy Germans“ were the only one who jumped into the water enjoying the high waves;). We were also the only one people at the beach because swimming in the sea means swimming in completeyl clothing for women in domestic hotel complexes. We made the acquaintance with big red crabbes and had a romantic dinner on the beach with twelve people. Our hosts took big care in doing a succesful thank-you for us reagarding our previous work! 

The next few days are full now by reprocessing the data from the last course and preparations for the next course for that we can expect about 50 participants again. We want to create four therapy groups with a total number of 40 children which then can be evaluated already in November, if everything works.

In India everything „takes all its own time“, so that we have to pre-structure and push well in order that everything works well as efficiently as possible and that the children receive the help they need so urgently.

Due to a failure of the internet it can happen that our blog can not be quite uploaded regularly. 

2017-08-26

Wir sind wieder online!!!!

Nachdem wir in Guntur und bei unserem eintägigen Ausflug zum Meer komplett ohne WIFI-Möglichkeiten waren, legte obendrein gestern nach unserer Rückkehr nach Hyderabad der Monsun mit einem starken Gewitter das hiesige Internet lahm. Die Außenanlage wurde zuerst im Starkregen versenkt und schmorte danach vor sich hin. Allerdings werkelte der Telefondienstler heute fleißig und wir haben wieder Anschluss zur Außenwelt ;-)
Gestern war also unsere Rückreise von Guntur nach Hyderabad. Wir waren für 360 km insgesamt 7h „on tour“, da die Straßenverhältnisse sehr schlecht waren, es hatte Unmengen geregnet. Wir hatten nach dem letzten Kurs nun einen sehr schönen, wenn auch sehr nassen ;-) – Aufenthalt am Meer, was für uns in mehrfacher Hinsicht ein besonderes Erlebnis war. Der Indische Ozean ist pipiwarm, hatte während unseres Aufenthaltes hohe Wellen, in die nur wir „verrückten Deutschen“ sprangen, wir waren die einzigen Strandgäste, Baden im Meer bedeutet für Frauen in nicht ausländisch geprägten Hotelanlagen Baden in voller Bekleidung, wir machten Bekanntschaft mit großen roten Krabben und hatten ein romantisches Stranddinner zu zwölft. Unsere Gastgeber gaben sich große Mühe, uns ein gelungenes Dankeschön für unsere bisherige Arbeit zu geben!
Die nächsten Tage sind jetzt erfüllt von Aufarbeitung der Daten aus dem letzten Kurs und Vorbereitungen für den nächsten Kurs, zu dem wir wieder über 50 Teilnehmer erwarten dürfen. Wir wollen vier Therapiegruppen mit insgesamt 40 Kindern auf den Weg bringen, die dann bereits im November evaluiert werden sollen, wenn alles klappt. In Indien „takes all its own time“, so dass wir gut vorstrukturieren und anschieben müssen, damit alles möglichst gut funktioniert und die Kinder die dringend benötigte Hilfe erhalten.
Aufgrund von nun häufiger zu erwartenden Internet-Ausfällen kann es vorkommen, dass unser Blog nicht ganz regelmäßig hochgeladen werden kann.
Genießt unsere Bilder! 

Impressions of our trip from Guntur to the sea and back to Hyderabad

 

Impressionen unserer Fahrt von Guntur zum Meer und zurück nach Hyderabad

 



Our free day at the beach

 

Unser freier Tag am Strand

 

deserted Menschenleer


But many crusty crabs ;-) Aber viele krebsrote Krabben;-)
... who we watched for hours ... if you sit still in front of the holes, they get out and shovel their sand buildings ... sometimes they also bob around a hole ... around us were hundreds ... …die wir stundenlang beobachteten…wenn man ganz still vor den Löchern sitzen bleibt, kommen sie raus und schaufeln ihre Sandbauten weiter…manchmal raufen sie sich auch um ein Loch…um uns herum waren Hunderte…



Ganesha-Festival, Gottesdienst und Kino: 

Since two days we undergo the traditional Indian Ganesha Festival that the Hindus celebrate fervently.

Ganesha is a God with the head of an elephant and is seen as the embodiment of wisdom, happiness and success. 

The Hindus celebrate the Ganesha Festival for circa eleven days, within theseeleven days the figure of the deity in different size (mostly the figure is about two meters at least) is sank in a river or a lake, until there is played music, drumming and singing from early in the morning to late in the night. Around our accommodation there are several Ganesha Temples and all of them celebrate their own festival, so that we are confronted properly with Indian music. The Ganesha Festival is a special experience and is similar to our German carnival regarding the atmosphere.

By reason of the acute lack of sleep provoked by this party of 24 hours our nerves are on edge…;).

That’s why we are praying for the sinking of the elephants. 

Our day started again – as it was Sunday - with a common worship together with the children. Due to the strong monsoon rain in the last few days Ulrike thought about the history of Noah’s Ark. 

2017-08-27

Ganesha-Festival, Gottesdienst und Kino: 

Seit zwei Tagen ist das traditionelle indische Ganesha-Festival, das die Hindus inbrünstig feiern. Ganesha ist eine Gottheit mit Elefantenkopf und gilt als die Verkörperung von Weisheit, Glück und Erfolg.

Die Hindus feiern ca. 11 Tage lang, innerhalb der 11 Tage wird die verschieden große Figur (meist mindestens 2m groß) der Gottheit in einem Fluss oder See versenkt, bis dorthin wird von den frühen Morgenstunden bis zu den späten Nachtstunden lautstark musiziert, getrommelt und gesungen. Rund um unsere Unterkunft befinden sich mehrere Ganesha-Tempel, die alle ihr eigenes Fest zelebrieren, so dass wir ordentlich indisch beschallt werden. Das Ganesha-Fest ist ein besonderes Erlebnis und ähnelt atmosphärisch unserem Karneval/Fasching. Bei manchen von uns liegen wegen akutem Schlafmangel durch diese gefühlte 24h-Dauer-Party ein wenig die Nerven blank…;-)
Wir hoffen auf baldige Versenkung der Elefanten!
 
Unser Tag startete – da Sonntag – wieder mit einem gemeinsamen Gottesdienst zusammen mit den Kindern. Ulrike überlegte sich aufgrund des starken Monsunregens der letzten Tage die Geschichte der Arche Noah: 



In the afternoon we went to the cinema together with all 45 children and watched a typical blockbuster romantic movie of Bollywood for three hours - the children liked it so much. During the break the children enjoyed popcorn and samosa. Although the little ones didn’t understand completely the plot of the movie, they watched the sreen curiously. Such an experience happens mostyl once a year, only rather then, if there are visitors and if there is a sponsor – in this case Ulkrike’s father who is 90 yers old and who financed this event.

Then the bus of the Child Guidance Center – usually used as a means of transport for the school kids -  drove us through crowded streets of Hyderabad and a smog dome back to the „Happy Home“.

It was visible for us that the 45 children had „good experience“ and we also enjoyed it very much to allow the children a beautiful afternoon. Below, our yellow school bus which just loaded us in front of the complex of the cinema. 

A cinema hall which is realtiveyl still empty but soon get filled with people and seized for circa 600 spectators. There are to see „our“ children looking for a seat. 

Nachmittags sind wir dann mit allen 45 Kindern ins Kino gefahren und haben uns eine dreistündige Bollywood-Blockbuster-Liebesschnulze (typisch indisch) angeschaut. Die Kinder fanden´s super, in der Filmpause gab´s Popcorn und Samosa und auch wenn die Kleinen vermutlich die Handlung nicht so ganz verstanden, hingen sie gebannt an der Kinoleinwand. Ein solches Erlebnis findet weniger als einmal jährlich statt, eher dann, wenn Besuch da ist und es einen Sponsor gibt, in diesem Fall Ulrike Paepers 90-jähriger Vater, der diesen Event finanziert hat. Danach rollte uns der ansonsten als Schulkinderbeförderungsmittel genutzte Bus des Child Guidance Centre zurück durch die smoggeplagten und überfüllten Straßen Hyderabads zurück ins Happy Home. 45 Kinder hatten eine sichtbare „good experience“ und auch uns hat es sehr gut gefallen, den Kindern einen schönen Nachmittag mit ermöglicht zu haben.
Unten unser gelber Schulbus, der uns gerade vor dem Kinokomplex ausgeschüttet hat. 

A relatively empty cinemas, but still filling and a total of about 600 people. You can see "our" children looking for space. Ein noch relativ leerer Kinosaal, der sich aber noch füllte und insgesamt ca. 600 Personen fasst. Zu sehen sind „unsere“ Kinder auf Platzsuche.




29.08.2017: Fourth TraumaHelper course started!

At the moment we are confronted with a lot of power breakdowns and web breakdowns.The positive aspect is that the almost 24 hours of heavy acoustic irradiation which has been starting since 25.08. is also interrupted of necessity now because of the Ganesha Festival (prayers from the can, drum music, parades with vehicles and people like at the Bavarian „Oktoberfest“ - but only more colourful and louder). 

Yesterday we were on tour again, in order to visit another project - „The Betty Huber House“: it is a junior college with a residential accommodation for financially deprived and another „Happy Home“ only for girls.

Aside there is the building of the „Tobi School“- the name is dedicated to our fellow traveller Tobias Paeper- in which disabled children from rural areas are taught. In the morning the kids are picked up by in-house school buses and in the afternoon they are driven back home. The children have welcomed us – like the last time - by Indian tradition with floral wreathes, singing and dancing. After that we were allowed to see and visit the individual classes. Like in all other projects of the Child Guidance Center the main focus of attention is to give as many as possible socially and corporately disadvantaged children the best possible start for further life.

In India the group of the Dalits („untouchables“ who don’t belong to the caste system) is the most disadvantaged group within the society. 

They are often excluded until today, disprized or at ist best ignored. Without support disabled Dalits have absolutely no opportunities for developing themselves here in India.

The situation in the projects is much more better than in governmental institutions, but not comparable with our conditions of supply and thus after each visit a sad feeling, thousands of ideas and wishes of optimizing keep back.

As a matter of course many children with disabilities can be operated here in Germany and therefore it is very hard for us to see how a child for example with a club foot has to manage his life, knowing that an operation - which is not affordable for a child here in India – would make his life easier! 

In addition to our visit we managed it yesterday to screen 48 children who are living here in the „Happy Home“, in order to divide the children subsequently in sandplay groups or in lifeline groups. We have translated our usual questionnaires into Telugu, the questionnaires of the little children were filled by the carers who know the children well. However we sat together with the older children and young people to fill the questionnaires together with them. 

All in all 80 per cent of the children are charged and 50 per cent of them meet the criteria for a severe depression and/or for a posttraumatic stress disorder.

Also the Indian children know suicidal thoughts and self injuring behavior, but it is - socially related - difficult to talk about it openly and to handle it carefull in an interview with carers since the adult tend very quickly to influence the children in the direction of „Happiness“. At this point two sandplay groups with the younger children and two lifeline groups with the older children can start now! 

In our training courses - today we started with the fourth trauma helpers course – we also don’t get tired to create space for the painful experiences of the children, to enable them looking in the past within a protected scope, to overcome the past with appropriate techniques and then to open the view for a really much brighter future. 

2017-08-29

29.08.2017: Vierter TraumaHelfer-Kurs gestartet!

Derzeit erleben wir sehr viele Strom- und Internetausfälle. Der erfreuliche Aspekt dabei, dass die 20-stündge lautstarke Beschallung aufgrund des Ganesha-Festivals (Gebete aus der Konserve, Trommelmusik, Umzüge mit Fahrzeugen und Menschen a la Oktoberfest nur bunter und lauter), die schon seit 25.8. anhält gezwungenermaßen auch Pause hat.
Gestern waren wir wieder auf Tour, um ein weiteres Projekt zu besuchen: Das Betty-Huber-Haus, ein Junior College mit Wohnheim für finanziell Benachteiligte sowie ein weiteres Happy Home nur für Mädchen. Daneben ist das Gebäude der „Tobi-School“- der Name ist unserem Mitreisenden Tobias Paeper gewidmet- in welcher behinderte Kinder aus den ländlichen Gegenden beschult werden. Die Kinder werden mit hauseigenen Schulbussen morgens abgeholt und am Nachmittag wieder nach Hause gefahren. Die Kinder haben uns – nun für uns zum letzten Mal - nach indischem Brauch mit Blumenkränzen, Gesang und Tanz willkommen geheißen, danach durften wir die einzelnen Klassen besuchen und besichtigen. Wie in allen Projekten des Child Guidance Centre liegt das Hauptaugenmerk darauf, möglichst vielen sozial und gesellschaftlich benachteiligten Kindern möglichst gute Startchancen für deren zukünftiges Leben zu geben. In Indien sind die Gruppe der Dalits („Unberührbare“, nicht dem Kastensystem Zugehörige) die am meisten benachteiligte Gesellschaftsschicht. Sie werden bis heute oft ausgeschlossen, verachtet oder bestenfalls ignoriert. Behinderte Dalits haben hier ohne Unterstützung keinerlei Entwicklungschancen. Die Situation in den Projekten ist um ein Vielfaches besser als in staatlichen Einrichtungen, mit unseren Versorgungsbedingungen aber nicht vergleichbar und so bleibt nach jedem Besuch ein trauriges Gefühl zurück und tausend Ideen und Wünsche der Optimierung. Wie selbstverständlich können viele behinderte Kinder bei uns operiert werden, und so ist es zum Beispiel sehr schwer, mit anzusehen, wie ein Kind mit Klumpfuß zurecht kommen muss, wissend, dass ihm eine Operation – die für das Kind hier nicht bezahlbar ist - das Leben erleichtern würde!
Den Abschluss bildete der Besuch des CGC eigenen Radiosenders, der etwa 150.000 Hörer in der näheren Umgebung erreichen kann. In der strukturschwachen Region verfügen die wenigsten der Armen über einen Internet- oder Fernsehzugang, oft gibt es noch nicht mal Strom, und man muss sich im Klaren sein, viele der 25 bis 60 jährigen sind Analphabeten. Zeitungen bringen dann natürlich auch nichts. Deshalb ist das UKW-Radio eine gute Möglichkeit zu informieren. Das Programm umfasst regionale Nachrichten, Gesundheitssendungen, einen Englisch-Kurs, allgemeine Informationen zur sozialen Sicherung, Erziehungsberatung, spezielle Sendungen für Kinder, die mehrmals wiederholt werden. Wir wurden dann auch gleich über unsere Eindrücke von Indien interviewt.
Neben unserem Besuch haben wir es gestern geschafft, 48 Kinder, die im Happy Home leben zu screenen, um sie anschließend in die Sandspiel- oder Lifeline-Gruppen einzuteilen. Unsere üblichen Fragebögen haben wir ins telugu übersetzt, die Fragebögen der kleinen Kinder ließen wir von den Betreuern, die die Kinder gut kennen, bearbeiten, mit den älteren Kindern und Jugendlichen saßen wir zusammen, um mit ihnen gemeinsam die Bögen auszufüllen. Von allen Kindern sind 80% belastet und 50% erfüllen das Vollbild einer schweren Depression und/oder Posttraumatischen Belastungsstörung. Auch die indischen Kinder kennen suizidale Gedanken und selbstverletzendes Verhalten, es ist jedoch – gesellschaftlich bedingt – schwer, offen darüber zu sprechen und im Interview mit den Betreuern achtsam handzuhaben, da die Erwachsenen sehr schnell dazu tendieren, die Kinder in Richtung „Happyness“ zu beeinflussen. Hier können nun zwei Sandspielgruppen mit den Kleinen und zwei Lifeline-Gruppen mit den älteren Kindern beginnen! In unseren Kursen – heute starteten wir den vierten TraumaHelfer“-Kurs - werden wir auch nicht müde, anzuregen, den Kindern Raum für ihre „painfull experiences“ zu geben, im geschützten Rahmen noch einmal in die Vergangenheit zu blicken, diese mit geeigneten Techniken aufzuarbeiten und dann den Blick in eine wirklich leichtere Zukunft zu öffnen. 

30.08.2017  Our last TraumaHelfer course and drive to Hyderabad

Dear visitors of our blog

With some delay there you get now the information about our last few days in India. In that part of Hyderabad in which we were living, the access for internet collapsed completely, so that we had no possibilities to communicate online.

Sometimes we also had no running water (it was not possible to take a shower and using a toilet without having a flush aroused old memories of the outhouse…) and power was available more or less. But during our stay here in India wed had learned now to work without having a data projector, so that there were also no problems regarding our course. 

The last day of our eighth trauma helpers courses at large closed very well. Once again we could train other 50 teachers, college students and psychologists in the work of lifeline and could also present our song texts which we had invented for neurophysiology and stress regulation.

Indina people prefer to learn by means of creative media such as dance, theater and singing, so that we had to think intentensively about the course of action;)!

We are going to present the results in good quality soon on youtube!

The participants were very happy about the certificates we handed to them because our training which is very high valued in India means for the individual in his professional career a significant additional benefit by reason of the German certification.

In the evening we drove then relaxed to the center of Hyderabad because from now on the thousands of Ganeshas should be scuttled in the lake of the city in the context of a great ceremony. The Indians carried out their Ganeshas of gypsum on trucks, in the car or on scooters to the lake, adorned once again the deity with flowers, „fed“ it with goodies, ate among familiar faces at the roadside or at the lakeside, drummed and danced and then they threw - if the figures were smaller - the head of the elephant over the metal fence into the water or they let transported huge Ganeshas on the scale of two or three meters into the water by the crane.

At the lakeside you could see many cranes one by one because many Ganeshas had to be scuttled. This ritual took several days because each family, each block and each district has ist own statue for the ceremony.

If all Ganeshas are scuttled finally, a cleaning squad - so we have told – will come, in order to pull out the biggest part of the rubbish from however the lake is so much polluted by the constant contamination - Ganesha is not the only festival - that hardly any creature is in the lake and nobody wants to touch the water.

In many respects India is a country full of contrasts and sometimes it is necessary to seperate onself internal from these contradictions and rather marvel the moon or the flying foxes in the sky than giving thoughts to the bad pollution of the environment that is taking place day after day. 

30.08.2017 Unser letzter TraumaHelfer-Kurstag und Fahrt nach Hyderabad

Liebe Blog-Besucher!
Mit einiger Verzögerung gibt es nun Informationen über unsere letzten Tage in Indien. Das Internet war im gesamten Stadtteil von Hyderabad, in dem wir wohnten komplett zusammen gebrochen, so dass wir online keine Kommunikationsmöglichkeiten mehr hatten.
Auch hatten wir phasenweise kein Wasser (das Duschen musste mal ausfallen und Klo ohne Spülung weckte alte Plumpsklo-Erinnerungen…) und Strom war mal mehr mal weniger da. Wir waren inzwischen geübt, ohne Beamer zu arbeiten, so dass es bezüglich des Kurses keine Probleme gab.
Unser insgesamt letzter der acht TraumaHelfer-Schulungstage ging sehr gut zu Ende. Wir konnten noch einmal weitere 50 Lehrer, College-Studenten und Psychologen in Lifeline-Arbeit unterweisen und unsere zur Neurophysiologie und Stressregulationstechniken erfundenen Songtexte vorstellen. Inder lernen am liebsten mittels kreativer Medien wie Tanz; Theater und Gesang, so dass wir uns ordentlich was haben einfallen lassen müssen ;-)
Die Ergebnisse präsentieren wir demnächst filmreif auf youtube!
Über die zum Schluss überreichten Zertifikate freuten sich unsere Teilnehmer sehr, denn die für Indien sehr hoch gewertete Schulung erhält für den Einzelnen im beruflichen Lebenslauf durch die deutsche Zertifizierung erheblichen zusätzlichen Mehrwert.
Am Abend fuhren wir dann gespannt ins Zentrum von Hyderabad, denn ab jetzt sollten mit großem Festakt die Tausenden Ganeshas im See der Stadt versenkt werden. Die Inder fuhren ihre Gips-Ganeshas auf LKW´s, im Auto oder auf Rollern zum See, zierten noch einmal die Gottheit mit Blumen, “fütterten” sie mit Leckereien, aßen selbst im großen Kreis der Familien und Freunde am Straßenrand bzw. Seeufer, trommelten und tanzten und warfen dann - wenn es kleinere Figuren waren - den Elefantenkopf über den Metallzaun ins Wasser oder ließen riesige 2-3m große Ganeshas mit dem Kran ins Wasser befördern. Am ganzen Ufer standen ein Kran nach dem anderen, denn es mussten viele Ganeshas untergetaucht werden. Dieses Ritual dauert mehrere Tage, denn jede Familie, jeder Straßenzug, jedes Stadtviertel bringt seine eigene Statue. Wenn alle Ganeshas versenkt sind, kommt ein Reinigungstrupp - so sagte man uns -, um den gröbsten Müll wieder aus dem See zu fischen, jedoch ist der See durch die ständige Verunreinigung - Ganesha ist nicht das einzige Festival - so stark verschmutzt, dass sich kaum ein Lebewesen darin aufhält und niemand das Wasser berühren möchte.
Indien ist in vielen Bereichen ein Land voller Gegensätze und man muss sich manchmal innerlich davon abspalten und lieber die Flughunde und den Mond am Himmel bestaunen, als sich den Gedanken über die gerade statt findende üble Umweltverschmutzung hinzugeben… 

lecture Vortrag
EMDR
Sandplay - a car accident Sandspiel - ein Autounfall
Sandplay- Rail accident ... Sandspiel - Ein Bahnunglück…


Teaching with all media means ... ;-) Mit allen medialen Mitteln Lehre vermitteln…;-)
Sandplay - A TukTuk accident ... Sandplay-Ein TukTuk-Unfall…


31.08.2017 A further 53 children and adolescents were screened

Today we had a busy day because further 53 more children and adolescents were screened. The questionnaires we had translated returned partly from Guntur - our second domicile here in India. They had to be corrected, once again revised and had to be evaluated at the end. Due to the bad infrastructure (sending via mobile phone hotspot, readout on the mobile phone et cetera),it took the whole day. Lakshmi, our female cook, supplied us with chai tea and – especially for the professor - with „herbal tea". Based on our work enthusiasm the Indians shook their heads in a resonably tolerable distance and it was not always understandable for them that we corrected so consequently and demanded so intensively for complete documentation.

In the face of a comprehensive internet failure we were forced to have a break until the Internet worked again!?!?!? 

But we were not tired to explain the necessity of our actions and to motivate the participants and ourselves untiringly and we smirked on our part about the project of our Indian colleagues firstly to go on vacation after our stay;).

We understood very clear that the clock is ticking differently here in India and also we enjoyed sometimes the Indian „take your own time“ very much and decelerated our rhythm pleasantly.

Though when it was time or it was possible we were merciless boosters again for example by obtaining the screenings;-)

In the evening - the shops are open here in India until 22.00 pm -, we drove again to the city, in order to buy a second sandplay equipment because right after our visit two sandplay goups shall start immediately (one in Guntur, the other one in Hyderabad).

In the aircraft we could transport only one equipment and it doesn’t seem convertible realistically to us that the sandplay equipment makes a days’s journey from Hyderabad to Guntur and vive versa weekly. The first equipment was financed by the association „partnership one world“ of Mosbach, the second one by our association GEWISS e.V

31.08.2017 Weitere 53 Kinder und Jugendliche wurden gescreent

Heute hatten wir einen anstrengenden Tag, denn es wurden weitere 53 Kinder und Jugendliche gescreent. Zum Teil kamen die von uns übersetzten Fragebögen nun aus Guntur, unseres zweiten Aufenthaltsortes in Indien- zurück, und sie mussten korrigiert, nochmals überarbeitet und am Ende ausgewertet werden. Aufgrund der schlechten Infrastruktur (Versenden per Handy-Hotspot, Auslesen auf dem Handy etc.) dauerte dies den ganzen Tag. Lakshmi, unsere Köchin, versorgte uns mit Chai und -speziell für den Professor- mit “Herbal-Tea”. Die Inder schüttelten angesichts unseres Arbeitseifers in einigermaßen erträglichen Abständen mit dem Kopf und unser konsequentes Korrigieren und Einfordern vollständiger Unterlagen wurde nicht immer verstanden. Angesichts eines umfassenden Internet-Ausfalles macht man doch erst mal Pause, bis das Internet wieder funktioniert, oder?!?!?
Wir waren nicht müde, die Notwendigkeit unseres Tuns zu erklären und unermüdlich zu motivieren und schmunzelten unsererseits über das Vorhaben unserer indischen Kolleginnen, nach unserem Aufenthalt erst einmal Urlaub zu machen;-)
Uns wurde sehr klar, dass die Uhren hier anders ticken und auch uns tat zwischendurch das indische “Take your own time” sehr gut und entschleunigte unseren Rhythmus angenehm. Allerdings eben dann, wenn es möglich war und beim Einholen der Screenings waren wir eher erbarmungslose Antreiber;-)
Am Abend - die Läden haben hier bis mindestens 22:00 Uhr offen, fuhren wir nochmal in die Stadt, um eine zweite Sandspiel-Ausstattung zu kaufen, denn es sollen direkt im Anschluss an unseren Besuch zwei Sandspiel-Gruppen (eine in Guntur, eine in Hyderabad) starten. Wir haben im Flugzeug nur eine Ausstattung transportieren können und es erscheint uns nicht realistisch umsetzbar, dass die Sandspiel-Ausrüstung wöchentlich eine Tagesreise von Hyderabad nach Guntur und zurück macht. Die erste Ausrüstung wurde vom Verein “Partnerschaft Eine Welt”, Mosbach, die zweite Ausrüstung über unseren Verein Gewiss e.V. finanziert.
 

Screening outdoor Screening draußen
Radio station of Child Guidance Center Radiosender des Child Guidance Centre
On the road to Hyderabad Auf dem Weg nach Hyderabad


Life interview about our impression of India and our work as TraumaHelper on the ground Life-Interview über unseren Eindruck von Indien und unsere TraumaHelfer-Arbeit vor Ort
Mixer Mischpult
Purchase of toys and plastic boxes for the Sandplay Therapy Einkauf von Spielzeug und Plastikkisten für die Sandplay-Therapy



Start of the first Sandplay-therapy and Lifeline-therapy

Farewell

On our last day we visited once again all school classes of the Child Guidance Center in which we lived during our stay in Hyderabad. All of the „special children" showed us their teaching resources together with their teachers and waved to us after shaking hands „goodbye“. We distributed sweets and praised extensively the works that were presented. 

In the afternoon the children of the „Happy Home“ arrived back at home and celebrated for us a farewell festival. They sang their songs and then we all ate together filled pastry.

At the end the professor played the guitar and several times we sang together Michael Jackson’s song „We are the world“.

Rajani had to translate the text into Telugu so that the children could understand what they sang with us.

They liked it very much and for us it was also very touching because these children are the future of their country („We are India - We are the future - We are the instruments of social change“) with better opportunities and possibilities than the previous generation - and there is still much to do in this country full of contrasts. 

Accompanied by Rajani and Lusi – a boy from the „Happy Home“ - we loaded then the school bus with our luggage (after our visit she is definitely ready for going on vacation;)) and drove then to the airport.

At the elevator we waved for a last time before we were transported to the third floor where the departure lounge was and where we were deviated by a intensive procedure regarding the check-in

We all leave India with mixed feelings behind us:

 

Tobias:

He leaves his home country India wistfully, but he will already fly back again in November!

 

Ulrike:

She will likely come back to her second home country India in about one and a half year, but she likes to come back to Germany too.

 

Elias:

After having a very intensive cultural experience in India, he is glad to leave India again and is looking forward to the European food, chocolate, a warm shower and his dog. He got to know friends in India who he wants to see again. Although the permanent repeating Indian food will has a break now, he liked the Indian food anyhow. That’s why he brought a load of spicery, a dosa pan and interesting ideas for cooking in his luggage back to Germany. The love of adventure is unbraked!

    

Thomas:

He flies back at home very satisfied. He is especially impressed of the friendliness and the commitment of the Indian people, the life energy of the children and grateful for the experience that he could make in all sectors.

 

Beate:

She flies back to Germany with a lot of thoughts and inner images about the fates of the Indian people and especially about the children who she got to know. She is overwhelmed of the contrasts of this country, the enormous poverty and wealth at the same time, the violence, the desire and the ambition for peace, the dreariness and the colorful life, the hunger and the abundance of food, the noise and the silence, the unclear swarming and the emptiness…and thankfully for the experiences, encounters and the trust you showed to us!

 

India, we think we will come again!

 But now we are going to fly to China in order to present there our projects at the World Congress for Psychosomatic Medicine and we would appreciate invitations from other countries to offer our trauma helpers course also in their countries . 

Stay tuned to our blog, we will keep you informed about our next activities and thank you very much for your interest in our project! 



                                      2017-09-01

Beginn der ersten Sandplay-Therapy und Lifeline-Therapy

Abschied

An unserem letzten Tag haben wir noch mal alle Schulklassen des Child Guidance Centre, in dem wir während unseres Aufenthaltes in Hyderabad gewohnt haben, besucht. Alle „special children“ zeigten uns mit ihren Lehrern stolz ihre Unterrichtsmaterialien und winkten uns nach vielem Händeschütteln „Good by“. Wir verteilten Süßigkeiten und lobten ausgiebig die gezeigten Werke.

Am Nachmittag kamen die Happy Home-Kinder nach Hause und bereiteten uns ein kleines Abschiedsfest. Sie sangen ihre Lieder und aßen mit uns gefüllte Teigteilchen. Der Prof nahm zum Schluss die Gitarre in die Hand und wir sangen mehrmals gemeinsam „We are the World“ von Michael Jackson. Rajani musste den Text auf telugu übersetzen, so dass die Kinder verstanden, was sie mit uns sangen. Es hat ihnen gut gefallen und uns sehr berührt, denn diese Kinder sind die Zukunft ihres Landes („We are India – We are the future. We are the instruments of social change“) mit besseren Chancen und Möglichkeiten als die vorherige Generation – und es gibt viel zu tun in diesem Land voller Gegensätze.

Danach luden wir die Koffer in den Schulbus und in Begleitung von Rajani (die nach unserem Besuch urlaubsreif ist ;-)) und Lusi, einem Happy Home-Jungen zum Flughafen. Am Aufzug winkten wir ein letztes Mal, bevor wir in den dritten Stock zur Abflughalle befördert und vom umfangreichen Procedere des Check-In abgelenkt wurden.

Wir alle lassen Indien mit gemischten Gefühlen hinter uns:





Tobias:

 Er verlässt wehmütig seine Heimat Indien, kommt aber im November bereits wieder!


Ulrike: 

Sie kommt voraussichtlich erst in 1 ½ Jahre wieder in ihre zweite Heimat Indien, kehrt aber gerne auch wieder nach Deutschland zurück.


Elias: 

Er verlässt Indien nach einem kulturell sehr intensiven Erlebnis gerne und freut sich auf das erste europäische Essen, Schokolade, eine warme Dusche und seinen Hund. Er hat in Indien Freunde gewonnen, die er wieder sehen möchte und auch wenn das sich stark wiederholende indische Essen jetzt Pause haben soll, hat es ihm sehr gut geschmeckt und er hat eine Ladung an Gewürzen, eine Dosa-Pfanne und Kochideen im Koffer. Die Abenteuerlust ist ungebremst!


Thomas: 

Er fliegt sehr zufrieden nach Hause, ist beeindruckt von der Freundlichkeit und dem Engagement der Menschen, der Lebensenergie der Kinder und dankbar für die Erfahrungen, die er in allen Bereichen machen durfte.


Beate: 

Sie fliegt mit vielen Gedanken und inneren Bildern über die Schicksale der indischen Menschen und insbesondere der kennen gelernten Kinder nach Hause, ist überwältigt von den Gegensätzen dieses Landes, der enormen Armut und dem gleichzeitigen Reichtum, der Gewalt und dem Wunsch und Streben nach Frieden, der Trostlosigkeit und dem bunten Leben, dem Hunger und der Fülle an Nahrung, dem Lärm und der Stille, dem unüberschaubaren Gewimmel und der Leere…und voller Dankbarkeit für die Erfahrungen, Begegnungen und das entgegengebrachte Vertrauen!


Indien, wir denken, wir kommen wieder!

Nun fliegen wir erst mal nach China, um auf dem Weltkongress für Psychosomatik unsere Projekte vorzustellen und werden den Einladungen aus weiteren Ländern, unsere TraumaHelfer-Kurse auch dort anzubieten, so weit möglich folgen.

Bleibt dran, wir werden euch auf dem Laufenden halten und vielen herzlichen Dank für euer Interesse an unserem Projekt!